Hesse – Sonderausstellung „Eine Mythologie des Tessins“ – Teil I

 

Die Erzählung „Klingsors letzter Sommer“ hat Hermann Hesse 1919 in seiner neuen Heimat im Tessin verfasst. Sie trägt starke autobiografische Züge. Die Schauplätze dieser Geschichte sind in Collina d’Oro sowie anderen Orten in der Umgebung angesiedelt. In diesem Umfeld nutzt die Hauptfigur, der Maler Klingsor, seine letzten Tage und Nächte, welche ihm noch verbleiben, um – fast schon gierig – die Zeit des Sommers letztmals intensiv zu leben – im Wechselspiel zwischen künstlerischer Inspiration und hedonistischer Lebensfreude.

Die italienischen Künstlerin Dominique Fidanza, die ihre Werke unter dem Pseudonym „Sighanda“ präsentiert, begab sich auf Spurensuche zu Hesses Erzählung und hielt ihre Erlebnisse in einer Art bebildertem Reisetagebuch fest.

Traumhafte Landschaften, malerische Gebirgsketten und ein Hauch von Sommer – „Eine Mythologie des Tessins“ und „ Klingsors letzter Sommer“. Dies alles hat Sighanda sehr beeindruckend und mitreissend illustriert (zum Vergrössern bitte anklicken) :

Zu sehen sind Ihre Aquarelle derzeit in einer Sonderausstellung im Hermann-Hesse-Museum in Calw, seit Sonntag, 26.03.2017.

„Ihre Kunstwerke stehen in einem interessanten Dialog mit Hesses Texten und Bildern aus dem Tessin. Für diesen Dialog stellt die Sparkasse Pforzheim Calw der Ausstellung 15 Aquarelle Hesses aus ihren Sammlungen zur Verfügung.“

Ich habe heute die Ausstellung besucht und mich wieder dem Flair des zauberhaften Tessins hingegeben.

Ein paar Eindrücke aus dieser wunderschönen Ausstellung habe ich für euch mitgebracht – also, nur hereinspaziert:

 

Das ist Sighanda und mit ihr begeben wir uns nun auf Spurensuche 🙂

 

… zunächst nach:

 

Seine „alte, noble Ruine“, das Casa Camuzzi in Montagnola und sein Balkon … wie Sighanda es sah …   🙂

 

 

… und hier die Maluntensilien von Herrmann Hesse:

… und damit malte er Aquarelle, so wie er das Ganze sah 🙂

 

Der Luganer See, gemalt 1923:

 

So, und im nächsten Teil geht es dann um Louis den Grausamen  … 🙂  

 

7 Gedanken zu “Hesse – Sonderausstellung „Eine Mythologie des Tessins“ – Teil I

  1. Danke,dass Du uns mitgenommen hast.Mir gefällt il balcone di Klingsor.Da sitzt man,und wird von der Natur inσpiriert und schreibt ,oder zeichnet,oder fotografiert ❤ Sighanda hat uns viel erzählt mit ihren Bildern,und verstehen lassen.Liebe Grüsse aus dem sonnigen Kreta ❤

    Gefällt 1 Person

    • Ja, Sighanda ist eine tolle Künstlerin und hat alles wunderschön illustriert. Ich konnte alles mit sehr viel Verständnis nachvollziehen, weil ich ja selbst schon dort war 🙂

      Ich freu mich, dass es dir gefällt! ❤

      Dir auch ganz liebe Grüsse 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s