Als ich so klein war …

„Als ich so klein war wie du, hatte ich eine grandiose Omi, die sich den ganzen Tag lang liebevoll um mich kümmerte. Am Morgen nahm sie mich im Leiterwägelchen mit auf ihren großen Acker. An der Grenze des Ackers stand ein mächtiger Apfelbaum, der Schatten spendete. Dort setzte sie mich hin, nahm einen Zipfel vom Rocksaum ihres mächtigen dunkelblauen Rockes, wie Ungarinnen ihn damals trugen, und putzte mir damit das kleine Stupsnäschen. Dann brach sie einen großen Maiskolben – Mais hieß bei uns Kukuruz – vom hohen Stängel und bastelte mir daraus eine Puppe, wobei sie Maiskörner ausbrach, sodass ein Gesichtchen entstand. Das Bündel „Haare“, das an der Maiskolbenspitze herausragte, flocht sie zu einem kleinen Zopf. Diese Maiskolbenpuppe legte sie mir dann in den Arm und sagte: “Pass gut auf sie auf. Schau nur, sie ist ein bisschen müde und möchte schlafen. Willst du ihr ein Schlafliedchen singen?“.
Meine Omi begann mit dem Lied, das sie mir abends immer vorsang, wenn sie mich zu Bett brachte.

So saß ich dann am Feldrand unter dem Apfelbaum und wiegte dabei das Püppchen in meinem Arm, bis ich eingeschlafen war. Meine Omi konnte nun in Ruhe für eine Weile auf dem Acker arbeiten.

Meine Omi hat mir oft davon erzählt, als ich schon etwas größer war und sie hat immer ganz lieb dabei gelächelt.

Heute ist das alles anders. Aber wenn wir mal beim Spaziergang an einem Maisfeld vorbeikommen, werde ich dir zeigen, wie man aus einem Maiskolben ein Püppchen bastelt. Ich habe viel von meiner Omi gelernt und erinnere mich noch sehr gut daran. Wenn du willst, werde ich dir alles erzählen und es dir auch zeigen. Willst du das?“

Mein Enkeltöchterchen hörte mir aufmerksam zu und lächelte. Natürlich … sie kann noch nicht verstehen, was ich ihr da erzähle und weiß auch noch nicht, was Kukuruz ist. Aber ich glaube sie fühlt, dass es etwas sehr Schönes ist, wovon ich ihr erzähle und dass ich ihr all das Schöne auch schenken möchte.

Mein Geschenk, das ich dafür erhalte – eines der schönsten Geschenke überhaupt – ist ihr bezauberndes, liebes Lächeln. 🙂 ❤

 

10 Gedanken zu “Als ich so klein war …

    • Meine Großmutter war das Allerliebste, das ich in meinem ganzen Leben hatte. Die schönsten Jahre verdanke ich ihr. Ich denke täglich an sie, weil mich so vieles, das ich tue, an sie erinnert.
      Herzliche Grüße auch zu dir, liebe Gerda 🙂

      Gefällt 2 Personen

  1. Eine so wunderschöne, das Herz berührende Geschichte kann ich leider aus meiner Kindheit nicht erzählen, weil meine Eltern während dem Krieg aus Schlesien fliehen mussten und alles, einschließlich Eltern zurücklassen mussten… hatte bzw kannte deshalb leider nie eine Omi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s