Bodensee/Gaienhofen/Hermann Hesse 2014

Man schreibt, es war „sein erstes Paradies“ …

… und DAS wollte ich sehen. Sein erstes und einziges Haus, das er  jemals selbst baute. Was wollte er dort? Was hat er dort gesucht? Und vor allem: Wie kam es zu der Flucht aus seinem „Paradies“?

So viele Fragen gingen mir durch den Kopf.  Man schreibt, dort war seine kreativste und umfangreichste Schaffensphase. Und ja, er hat dort viel geschaffen, sicherlich.

Aber letztendlich hat dieses „Paradies“ ihn selbst wohl geschafft!

Der Weg zu seinem „Paradies“ war nicht so ganz einfach.

Zunächst suchte ich erst mal – sein Haus und vor allem einen Parkplatz!

… aaahh, da könnte es sein!

Ziemlich versteckt und durch dicke Hainbuchenhecke vor fremden Blicken geschützt ?

… nanu? Das kommt mir jetzt aber doch sehr bekannt vor.

Hatte er nicht so was Ähnliches an seiner Haustür in Montagnola?

Natürlich habe ich seinen Wunsch respektiert!
Es gab unter diesen Umständen ja auch nicht wirklich viel zu sehen.

Und ich erkannte auch gleich: dieses Paradies bleibt mir verschlossen.

Das macht aber nix!

Im Hermann-Hesse-HÖRI-MUSEUM habe ich mir vorsorglich ein Buch gekauft (das hätte ich aber ohnehin), in dem ich alles nachlesen kann.

Und schöne Bilder enthält es auch … von seinem „Paradies“, das mir verschlossen blieb.

Ach, dieses Buch hätte ich jetzt gerne an seinem Schreibtisch gelesen, an dem ich sass.
In seinem ersten, dem gemieteten Haus, das nicht verschlossen war !!!                    Natürlich werde ich darüber auch noch ein paar Bildchen einstellen, denn ausser dem wundervollen, grossen Schreibtisch gab es dort noch viel mehr zu sehen.

Und dieses Gefühl, das ich dort hatte, wird bleiben.

Also wirklich, das wäre dort ein schönes Lesen gewesen. So ganz in seiner Nähe seine wunderschönen Worte in mich einströmen zu lassen … *seufz*

Nun, wieder zuhause angekommen, habe ich mir auch nochmals den Trailer zu dem Film „Hermann Hesse – sein erstes Paradies“ zu Gemüte geführt, um das sehen zu können, was ich dort nicht sehen konnte:

Und aufgrund dieses Erlebnisses habe ich auch nochmals nach einen Film gesucht, der auch Fragen beantwortet – vielleicht habt ihr ja auch welche?
„DER WEG NACH INNEN – HERMANN HESSE“ :