Ein Bild zur Musik oder die Musik zum Bild … :-)

 

2017 fällt der Harvest Moon auf den 5Oktober   …. so lange möchte ich nicht warten, denn als Neil Young den Song gesungen hat, war Harvest Moon schon am Samstag, 12. September 1992. Also bin ich eigentlich schon überfällig mit dem Malen des Harvest Moon (er ist ein besonderer Vollmond – mystisch und magisch 🙂 ) 

Lyrics:
„When we were strangers
I watched you from afar
When we were lovers
I loved you with all my heart.

But now it’s gettin‘ late
And the moon is climbin‘ high
I want to celebrate
See it shinin‘ in your eye.

Because I’m still in love with you
I want to see you dance again
Because I’m still in love with you
On this harvest moon.“

Ich kann’s immer wieder hören 🙂 :

 

Wenn man ganz lieb bittet …

 

… und sagt: „WE’RE WAITING FOR YOU WITH OPEN ARMS!!!!!!!“, dann passiert manchmal etwas Wundervolles. So geschehen in Cesena/Italien. 1000 Rockmusiker haben einen Song von ihrer Lieblingsband gespielt und auf diese Weise darum gebeten, dass diese doch nach Cesena kommt, um für sie zu spielen. Ist das nicht fantastisch?

Und promt kam Antwort:

„Ciao Cesena, sono Davide (Hello Cesena, I’m David) Mi dispiace, non parlo Italiano, solo un po (I’m sorry, I don’t speak Italian, just a little) Questo video! ma che bello, che bellissimo! (that video, how beautiful, very beautiful!) Grazie mille (thank you very much) Stiamo arrivando, prometto (we’re coming to you, I promise) Ci vediamo presto (we’ll meet soon) Grazie mille, ti amo, ciao (thank you very much, I love you, bye)“

Die Foo Fighters, wie müssen sie sich darüber gefreut haben 🙂 Und natürlich lösten sie ihr Versprechen ein – im November 2015. So eine Freude und ein Jubel ….

So ist das, wenn Träume und Wünsche in Erfüllung gehen – natürlich muss man auch bissle was dazu tun   🙂

Ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt …

 

Eine kleine Meeresträumerei  … auch dabei kann man sich „austoben“. Mit drei verschiedenen Strukturpasten, die ich mir selbst gemixt habe:

1 x Gesso mit Marmormehl (oben im Bild)
1 x Gesso mit Asche  (in der Mitte)
1 x Gesso mit Meeressand (unten im Bild, Sand aus der Bretagne und von Fuerteventura gemischt 🙂  )

Die Muscheln sind auch Bretagneteilchen und von Fuerteventura stammen die zwei Lavasteinchen.

Auf dem Bild ist ’ne Menge Farbe, an mir noch mehr 😉 Aber das macht nichts – eine halbe Stunde Badewanne und das Zeug ist wieder weg. Mit Gummihandschuhen kann ich nicht arbeiten, da habe ich nicht genügend Gefühl.

So, das ist das Ergebnis von der heutigen Sauerei 😉 :

 

Hier kann man die Struktur etwas besser erkennen, und das Lavasteinchen  🙂  :

 

Natürlich habe ich passende Musik dazu gehört:

„Feeling inside us
feeling inside us
one reason
we don’t stand alone
and in this strong embrace
feeling the sea,
in our voice,
crying like someone dreaming
always steering
the rosy sails of this love
a crazy boat without compass in the open sea. ….“

Nun ist es doch passiert …

 

Man soll ja nicht (allzu oft) an der Vergangenheit rühren, nein, man soll sie loslassen! Da gebe ich mir auch sehr grosse Mühe, aber wenn ich dann solch einen Beitrag sehe ( https://kopfundgestalt.com/2017/09/28/fruhs-am-stuck/  ), dann muss ich einfach reisen. Und ich denke sofort an dieses wunderschöne Gedicht, das ich vor Abreise erhalten habe. Es erklärt, warum ich das jetzt am Liebsten tun würde:

erdenkind

des frühen morgen´s sonnenschein
liegt wärmend über stadt und land
ein sanfter wind weht durch die gassen
schon seit der dämm´rung bin ich wach
und wandre nun hinab zum strand
wo ich weit fort sein werde von den massen

es liegt dort, fast vom fels versteckt
mein ziel: die kleine stille bucht
die einsam träumt in schöner abgeschiedenheit
dort zieht´s mich hin, mich treibt die sucht
nach ruhe stille einsamkeit

des himmel´s weite über mir
ist klar und blau und wolkenlos
ein albatross zieht majestätisch seine bahn
der sand ist heiß die brandung rauscht
ich fühl´ mich wie in mutter´s schoß:
geborgen und weitab der menschheit´ wahn

von einer düne schaue ich
hinaus zum fernen horizont
ganz freundlich glitzernd grüßt das meer
ich fühl´ mich eins mit der natur
mit erde sonne und dem mond
der unsichtbaren sterne´ heer

berlin, märz 1975 /co. danny

https://seelenglimmern.com/reisen/fuerteventura-playa-esmeralda-2016/ )

…  „ganz freundlich glitzernd grüßt das meer
ich fühl´ mich eins mit der natur“  …   ja, wie soll man das wieder aus dem Kopf bekommen, wenn es plötzlich gegenwärtig ist.

Ich werde jetzt malen! Das hilft gegen die Sehnsucht …

 

Ich übe Lächeln :)

 

… während ich mit meinem neuen Corel Video Studio X10 Pro experimentiere 🙂

Einiges klappt schon! Vorspann, Texte und Musik einfügen, Überblenden … das Programm ist klasse!

So hat der Morgen schon schön begonnen – mit Unterstützung meiner kleinen sonnigen Lachmaus:

Ich wünsche euch auch einen wunderschönen Tag! 🙂

Jöööö … sie schafft’s … sie schafft’s …

 

Ja, sie hat so einiges geschafft, was für uns selbstverständlich ist. Wir machen uns keine Gedanken mehr darum, aber für SIE mit ihren acht Monaten ist es eine Höchstleistung 🙂

Und wer das live miterlebt, der kann dieses übermässige Glücksgefühl und die Freude nachvollziehen.

Es ist ein Wunder – plötzlich schafft sie es: sie sitzt aufrecht (wenn auch nur kurz  😉  ) und sie spricht: Mmmm…ammm…ma! 🙂

Es ist einfach soooo schön, das miterleben zu können! Ja, und es scheint wohl zu stimmen: „Wer liest kommt weiter“  !