Einmal lagen wir im Gras …

Ich habe das Buch noch einmal gelesen. Ich meine das, über das ich gestern geschrieben habe:  „Präludium für Josse“ von Snorre Björkson  … schöne Bücher lese ich oft mehrmals, weil ich mich plötzlich an eine Stelle erinnere, die mich besonders berührt hat. So wie diese:


(…. )

… und dann habe ich ein Bild dazu gemalt. Über die Szene, das Zeitfenster und die melancholischen Erinnerungen den vergangenen Sommertage.

Und jetzt lese ich bei Frida Kahlo weiter   🙂

Das Zeitfenster

 

Heute habe ich bei Karin (diesundasundnochvielmehr) ein sehr schönes Gedicht gelesen ( https://wordpress.com/read/feeds/35989744/posts/2159678325 ).

Ich erinnerte mich sofort an das mich tief berührende Buch „Präludium für Josse“ von Snorre Björkson und an eine bestimmte Stelle :

Damit ist der unwiederbringliche Augenblick der Annäherung vorbei und die Zeit des schwermütigen Erinnerns beginnt. Der Protagonist Holtes hängt in melancholischen Erinnerungen den vergangenen Sommertagen nach. Er hatte den Zeitpunkt verpasst und das Zeitfenster hat sich geschlossen.

Danach folgt das schöne Gedicht, das Karin dazu eingestellt hat:

„Wirst du dich an mich erinnern, in zehn Jahren
oder hundert?“ 

Es ist ein sehr romantisches und emotionales Buch – voller Musik und Liebe.

Frida Kahlo – über Verschollene, Zerstörte und kaum gezeigte Bilder

 

Was ich in meinem Beitrag zur Frida Kahlo-Ausstellung „Spitzen und Tränen“ vom 01.02.2019  nicht erwähnt hatte, ist mein großes Interesse an ihren verschollenen oder kaum gezeigten Werken, von denen einige Wenige in der Ausstellung gezeigt werden:

Mir fiel dazu ein Buch ein, über das ich gelesen hatte und das nun endlich und notwendigerweise in meinem Besitz ist:

„Wenn wir nun glauben, die Künstlerin und ihr Arbeiten umfassend zu kennen, wird uns diese neue Publikation überraschen: Es gibt einen Teil von Kahlos Kunst, der wenig bis gar nicht gesehen, ausgestellt und abgedruckt wurde.

Die Kahlo-Kennerin Helga Prignitz-Poda hat diese „ungesehenen“ Arbeiten zusammengetragen. Dazu zählen Bilder, die verschollen oder zerstört sind – aber auch solche, die sich in unzugänglichen Privatsammlungen befinden und nicht mehr für Ausstellungen ausgeliehen werden.“  ( https://www.amazon.de/gp/product/3791383639/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o01__o00_s00?ie=UTF8&psc=1 )

Dieses Buch – ein großer, sehr schöner Band – werde ich nun mit großer Freude und Spannung in mein Wissen über diese wundervolle Künstlerin aufnehmen … ich weiß noch viel zu wenig!