Tja, wem der Glaube fehlt …

 

Eine echte Begegnung kann in einem einzigen Augenblick geschehen.
Anaïs Nin

 

Text und Gemälde © chrinolo (ausgenommen:Zitate)

Nun war die schöne, grüne Meerjungfrau schon vierzehneinhalb Jahre alt und hatte immer noch nicht ihren Meerprinzen gefunden. In ihrer Verzweiflung klagte sie ihr Leid Gott Neptun, ihrem Vater. Dieser jedoch lächelte und meinte: „Mein Kind, das hat doch noch Zeit. Glaube mir, der Augenblick wird rechtzeitig kommen!“

Die Meerjungfrau sank wieder zurück auf den Meeresgrund und war sehr traurig. Plötzlich hörte sie eine Stimme: „Hallo, schöne Meerjungfrau, küss mich! Ich bin dein Prinz.“ Der kleine Fisch, der vor ihr verharrte, blickte ihr tief in die Augen und lächelte. „Spinnst du? Mein Prinz ist ein Frosch und du bist nur ein kleiner Fisch!“, schimpfte die Meerjungfrau erbost. „Ja, der Frosch – das bin ich auch. Dein Vater hat mich in einen Fisch verwandelt, damit ich mit dir im Meer leben kann. Weisst du, er will nicht länger mitansehen, wie traurig du bist.“, erwiderte der kleine Fisch.

Die schöne, grüne Meerjungfrau aber sah ihn nur verächtlich an und meinte: „Mein Vater würde so etwas niemals tun, das wäre ihm viel zu zeitaufwendig. Der hat andere Dinge im Kopf, die ihm wichtiger sind.“ Sie blickte wieder zu Boden und würdigte den kleinen Fisch keines Blickes mehr.

„Nun gut,“ sagte der kleine Fisch, „ich habe mich auch gewundert, als dein Vater mit solch einem Unsinn an mich herantrat. Aber dann habe ich mich an eine Weisheit meines guten Freundes Hermann Hesse erinnert. Der sagte zu mir:
Ich glaube, dass trotz des offensichtlichen Unsinns das Leben dennoch einen Sinn hat. Ich ergebe mich darein, diesen letzten Sinn mit dem Verstand nicht erfassen zu können, bin aber bereit, ihm zu dienen.
…  da es aber offensichtlich sinnlos ist, mit dir darüber zu diskutieren, habe ich keine Lust, dir noch länger zu dienen. Und den Frosch, in den ich mich wieder zurück verwandeln lasse, kannst du auch vergessen. “

Die grüne Meerjungfrau sah auf und entgegnete: „Ich weiss schon lange, dass die Sache mit dem Frosch küssen ein Unsinn ist … ich will weder einen Frosch noch einen Fisch! Und jetzt schreibe ich an http://www.date50plus.de. Die können mir einen grünen Meerprinzen reservieren, falls der richtige Augenblick bis dahin nicht eingetroffen ist. Auf die ist Verlass – dieses Jahr waren sie TESTSIEGER!“

In diesem Augenblick beendete der kleine Fisch resolut diese unsinnige Begegnung und schwamm erleichtert davon. 😉

 

Bittere, aber wichtige Lehren – sind sie schon vergessen?

 

Nach der Wahl! Die Parteien analysieren … viele Menschen sind schockiert, entsetzt über das Wahlergebnis. Ich bin es auch, über die Prozentzahlen, welche die einzelnen Parteien erreicht bzw. verloren haben, aber noch mehr bin ich entsetzt über die Hohe Anzahl von Menschen, welche eine Partei gewählt hat, die für mein Verständnis eine grosse Gefahr darstellt. Ich habe mich vor der Wahl sehr intensiv mit den „Zielen“ dieser Partei auseinander gesetzt. Dabei gingen mir viele Gedanken durch den Kopf. Diese Gedanken waren keinesfalls positiv oder gar hoffnungsvoll. Ganz im Gegenteil, sie waren von Befürchtungen getragen, auf das bezogen, was auf uns zukommen könnte. Und nun haben wir den Schlamassel!

Vor ein paar Tagen habe ich über ein Buch berichtet, mit dessen Thema ich mich beschäftigte:

https://seelenglimmern.com/2017/09/14/ignoti-nulla-curatio-morbi/

  • Der polnische Psychologe Andrzej M. Lobaczewski unterschied 1984 zusätzlich das makrosoziale Böse, das sich in einer Gesellschaft konstituieren und diese nahezu vollständig durchdringen kann. Dies geschieht in Form einer Pathokratie, d. h. einer psychopathischen Herrschaftsstruktur.  (Wikipedia)

 

Gauland erklärte nach der Wahl, dass die AfD „Merkel jagen werde“.  Und noch eine Aussage, die auch von ihm stammt: „Die neue drittstärkste Partei im Bundestag (13 Prozent) machte auf den letzten Metern damit Wahlkampf, dass die Deutschen stolz sein dürften auf „die Leistungen deutscher Soldaten“ im Ersten und Zweiten Weltkrieg. “   …

Nein,  „Mangel an Patriotismus“ hat er offensichtlich nicht – aber was ist das für eine Art Patriotismus, den er meint, den er den Pazifisten vorwirft. Ich frage mich, was ist das nur für ein Mensch … was sind das für Menschen in dieser Partei? Und vor allem, was sind das für Menschen, die solch eine Partei wählen?

Ich denke an einen Vorfall, über den ich kürzlich in einem Artikel ( https://de.sott.net/article/25548-Hinter-den-Schlagzeilen-Politische-Ponerologie-Psychopathen-an-der-Macht ) gelesen habe:

„Wie Hermann Göring in Nürnberg zu seinen Fängern sagte: „Es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen [in den Krieg zu ziehen] … Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun als dem Volk zu sagen, dass es angegriffen wird, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“ Genauer gesagt: ‚Greif sie an, erzähl ihnen, sie würden von „Kommunisten“ oder „Terroristen“ angegriffen, dann prangere die „Liberalen“, die „Gutmenschen“ und „Friedliebenden“ als „Sympathisanten von Terroristen“ an‘.

Und ich lese weiter: „Einfach gesagt beherrschen politische Psychopathen die Regierungen unserer Welt. Angetrieben durch die Verachtung menschlicher Moral, Machthunger und Einflussmöglichkeiten, und dem Verlangen eine Welt zu schaffen, in der sie das Sagen haben, haben sie einen Feind erschaffen um die Herzen der Menschheit in Angst und Schrecken zu versetzen, und die Furcht auszunutzen, die bereits präsent ist.  [….]  Wenn irgendetwas verändert werden kann und wenn wir diesen lächerlichen „Krieg“ gegen ein abstraktes Substantiv jemals beenden wollen, dann [….]  müssen wir Schritte unternehmen, um politische Psychopathen aus dem Amt zu entfernen und es Psychopathen unmöglich machen, irgendeine Position zu erlangen, in der sie politische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Macht erlangen können. Psychopathen Macht und Einfluss zu geben und zu erwarten, dass sie geeignete Führer sind, ist als würde man von einem blinden Mann erwarten, dass er einen Bus fährt. Psychopathen sind farbenblind in Bezug auf Angelegenheiten, die mit dem Wohlergehen der Menschheit zu tun haben.“

Was ist Herr Dr. Alexander Gauland für ein Mensch ???? Ich schaue ihn mir nochmals genauer an, schaue in sein Gesicht :

Die AfD hat viele Stimmen bekommen … sehr viele … zu viele! Nun haben wir das Ergebnis – wir haben es ungläubig beobachtet, nun werden wir es wahrhaben müssen.

Dieses Wahrhaben ist schmerzlich, so viele Gedanken hämmern in meinen Kopf. Und immer wieder die Frage: Was sind das für Menschen, die eine Partei wählen, zu der ziemlich alles gesagt wurde. Es hat nichts geholfen!

„Wir lernen aus unserer eigenen Geschichte, wozu der Mensch fähig ist“, sagte Richard von Weizsäcker in seiner berühmten Rede als Bundespräsident zum 8. Mai 1945. „Deshalb dürfen wir uns nicht einbilden, wir seien nun als Menschen anders und besser geworden.“ Es lohnt sich in diesen Tagen vor der Bundestagswahl, diese Rede noch einmal zu hören, zu lesen oder anzusehen.

 „Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Hass, gegen andere Menschen, gegen Russen oder Amerikaner, gegen Juden oder Türken, gegen Alternative oder Konservative, gegen Schwarz oder Weiß“, sagte von Weizsäcker damals. Es klingt, als hätte er schon damals geahnt, dass das Glück und die Demut der Deutschen nicht für immer halten würden.“

 

In diesem Augenblick erwachte ihr Lesehunger ;-)

 

Erstaunlich … sie ahnt es wohl schon: „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.“  ( Aldous Huxley)   …  also es scheint, als wäre sie zu grossen Taten bereit   😉

Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“  (Helen Hayes)

hmmm … manchmal bringen Eltern ihrem Kind ganz einfach ein Buch mit, damit es lernt, wie man zeitweise auch ohne Beschäftigungstherapeuten, TV oder WhatsApp auskommt  🙂

Und  nun geht es der kleinen Leseratte wohl wie dieser grossartigen Schriftstellerin Astrid Lindgren, die schrieb:  “ Ja, das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer. Für mich begann es, als ich zum ersten Mal ein eigenes Buch bekam und mich da hineinschnupperte. In diesem Augenblick erwachte mein Lesehunger, und ein besseres Geschenk hat das Leben mir nicht beschert.

(ich denke, es wird langsam Zeit, ein paar Bücher von dieser Meisterin der allerschönsten Kindererzählungen zu besorgen. Einige, die ich auch mit grosser Freude gelesen habe: Ronja Räubertochter , Pippi Langstrumpf … und unbedingt den Michel aus Lönneberga. Von denen kann sie viel lernen – auch zu träumen 🙂 )

 

Folgendes haben ihre Eltern natürlich gleich beim Einrichten bedacht (ich frage mich, ob mein Sohn inzwischen nun doch Hesse gelesen hat  😉 :

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“   (Hermann Hesse)

Jedenfalls ist ihnen vollkommen klar:

Das Lesen fördert die Identitätsentwicklung des Kindes; es hilft ihm, die Sichtweisen anderer zu verstehen; es lehrt den spielerischen Umgang mit Sprache, es eröffnet die Möglichkeit, in der Parallelwelt des Buches Prüfungen zu bestehen, die man auch in der wirklichen Welt fürchtet.“   (Susanne Gaschke)

Als ich die Kleine mit grosser Ergriffenheit beobachtete, wie lange und aufmerksam sie sich mit dem Buch ihrer Schwester beschäftigte, ging mir das Herz auf und spornte mich zu diesem Plädoyer für die Freude am Lesen an. Übrigens, manche Leute können Spiegelschrift lesen und sie liest schon die „Buch steht auf dem Kopf-Schrift“ 🙂

O.k., kleine Leseratte, du musst das Buch nicht umdrehen, denn Francois de la Rochefoucauld hat ganz richtig festgestellt:

„Der Mensch sollte lesen, wozu es ihn gerade treibt; was er nur aus Pflichtgefühl liest, wird ihm wenig nützen.“

Innere Schönheit ist eine gute Sache. Ein guter Haarschnitt aber auch ;-)

Junge, lass deinen Friseur einen von diesen coolen Haarschnitten schneiden.„, sagte die Ziegenmutter. Sie brauchte für sich und ihr Kleines dringend ein wenig Ruhe. Auch war sie sehr weise und wusste: Friseure sind die besseren Therapeuten – auch für pubertierende kleine Rambos mit Hörnern!

Also machte sich das junge Ziegenböcklein auf den Weg und dachte sich: O.k., besser als zur Schule gehen. Nachdem er beim Friseur angekommen war, meinte dieser:
Man muss die Gelegenheit am Stirnhaar fassen. Dies sagt ein kluges Sprichwort!

Aber ich werde mal nicht zuviel vom Stirnhaar wegnehmen. Es kann zuweilen von einigem Nutzen sein, an den Haaren gezogen zu werden. (Knut Hamsun)

Flott verpasste er dem jungen Ziegenböcklein einen Trendy-Beatles-Schnitt .

Das junge Ziegenböcklein war danach sehr zufrieden mit seiner coolen Frisur und betrachtete sich von allen Seiten im Spiegel. Obwohl, er hatte ganz schön Haare lassen müssen. Aber dann dachte er: „Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast.

Wieder zurück bei seiner Ziegenmutter, zeigte er mit erhobenem Kopf sehr stolz sein gestutztes Bärtlein und erzählte ihr superschlau, was der Friseur ihn gelehrt hatte:

Alles Behaartsein ist tierisch. Die Rasur ist das Abzeichen höherer Zivilisation.
(Arthur Schopenhauer)

Weltkindertag

 

Wenn man die Möglichkeit hat,
die Wirkung einer Mutter mit echter Selbstliebe zu beobachten,
kann man feststellen,
dass es für ein Kind und sein Erlebnis dessen,
was Liebe, Freude und Glück sind,
nichts Förderlicheres gibt,
als von einer Mutter geliebt zu werden,
die sich selbst liebt.

Erich Fromm, Die Kunst des Liebens

Meine Gedanken zum Weltkindertag: ich wünschte, jedes Kind hätte solch eine Mutter. Liebe, Freude und Glück sind genau das, was ein Kind braucht, um sich entwickeln und entfalten zu können – um ein starker Erwachsener zu werden.

Hermann Hesse sagte:  Glück ist Liebe, nichts anderes. Und Leo Tolstoi lehrte:
Du brauchst nur zu lieben, und alles ist Freude.

Hermann Hesse hatte keine schöne Kindheit, wie wir wissen und Leo Tolstoi wurde früh Vollwaise. Ich denke, sie wissen, wovon sie reden.

Tolstio schrieb mal einer Verwandten:
„Wenn ich eine Schule betrete und diese Menge zerlumpter, schmutziger, ausgemergelter Kinder mit ihren leuchtenden Augen […] sehe, befällt mich Unruhe und Entsetzen, ähnlich wie ich es mehrmals beim Anblick Ertrinkender empfand. Großer Gott – wie kann ich sie nur herausziehen? Wen zuerst, wen später?“

Wie ist das heute? Schulen und Bildung sind wieder (immer noch!) Thema im Wahlkampf. Doch wenn ich unseren Politikern zuhöre, beschleichen mich immer wieder Zweifel: ein ehrliches Interesse an allen Kindern wäre wünschenswert. Und damit auch ein ehrliches Interesse an allen Müttern, die , aus welchen Gründen auch immer, ihren Kindern diese förderlichen Werte „Liebe, Freude und Glück“ nicht vermitteln können.

 

Danke Gott für die Musik! … oder die Verflechtung von Sprache und Musik

„Danke Gott für die Musik! Danke, dass du auch einen anderen Gott wie Rachmaninov neben dir zulässt! Danke an die vielen wunderbaren Musiker, die mich unglaublich inspiriert haben …“, schreibt Nicola Hotel am Ende ihres Buches „Rabenblut drängt: Rabenblut Saga“. Neben dem Schreiben gehört ihre ganze Leidenschaft der Musik von Rachmaninov. Sie hat eine Liste der Musikstücke zusammengestellt, die sie beim Schreiben ihrer Bücher begleiteten. Wundervolle Stücke – … hier könnt ihr mal reinhören (Soundtrack zum Roman anklicken):

 

Das verstehe ich sehr gut und denke an andere Schriftsteller, die mich beim Lesen „aufhorchen“ lassen. Wie Hanns-Josef Ortheil bei seinem Buch „Erfindung des Lebens“ – ich hörte Bachs Italienisches Konzert und Schumanns C-Dur-Fantasie an. Eines der berührendsten und schönsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Musik führt zur Sprache.

Oder Nina George, bei ihr schwelgte ich in Tango-Klängen: „Von oben bis unten presste sie sich an ihn – aber bei den ersten Tönen gab Jean seine Energie mit einem Stoß aus seinem Solarplexus an sie weiter. Er drückte sie tief, tief, noch tiefer nach unten, bis sie beide mit einem Bein in den Knien waren, das andere lang zur Seite ausgestreckt.“ Oder: „Tango ist eine Wahrheitsdroge. Er enttarnt deine Probleme, deine Komplexe. Aber auch deine Stärken, die du vor anderen versteckst, um sie nicht zu kränken. Und er zeigt, was ein Paar füreinander sein kann, wenn sie aufeinander hören. Will einer nur sich selbst gern hören, so wird er Tango hassen.“ (aus „Das Lavendelzimmer“ / Nina George)

https://seelenglimmern.com/literatur-buecher-die-ich-lese/das-lavendelzimmernina-george/

Und dann „Fuckin Sushi“ von Marc Degens … was für ein Lesevergnügen! Ein wildes und anrührendes Buch mit einer unglaublich positiven Ausstrahlung – unverzichtbar für Träumer und Musikfans . Hier habe ich darüber berichtet: https://seelenglimmern.com/literatur-buecher-die-ich-lese/fuckin-sushimarc-degens/
Es geht um die Liebe zur Musik und auch um die Länge von Songs – z.B. an Eight Miles High von den Byrds … auch zu diesem Buch gibt es eine ganze Liste der Songs, die dieses Buch begleiten.

Mir gefällt es, wenn Klänge die Zeilen der Schriftsteller durchziehen. Es weckt in mir Emotionen, welche Worte alleine vermutlich nicht hervorrufen könnten.
Die Worte im Auge und die Klänge im Ohr … ja, das finde ich wundervoll! Musiker texten und Schriftsteller hören Musik, dies kann im Zusammenspiel schon inspirieren und beflügeln.

Als ich heute Morgen bei Clemens Verhooven las: https://clemensverhooven.wordpress.com/2017/08/06/du-schreibst-wie-wagner-sinkt/ , dachte ich anschliessend an Autoren und Bücher, die ich im Zusammenhang mit Musik gelesen hatte. Wundervolle Schriftsteller, welche die „Magie“ der Musik als Inspirationsquelle nutzten. Ihre Worte und die Musik haben sich tief in meiner Seele eingeprägt.

Terry Pratchett … Sir Terry Pratchett ?

 

„Es heißt, dass Johannes Brahms mit einem Freund am Strand spazieren ging, der sich beklagte, alle gute Musik sei schon geschrieben worden. ‚Oh schau‘, sagte Brahms und zeigte aufs Meer hinaus. ‚Da kommt die letzte Welle.‘ “
(Terry Pratchett)

und auch dieses:

„Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht […] aus Intelligenz,
sondern aus Phantasie.“

Zwei Zitate mit „Reizwörtern“ (das sind Worte, die bestimmte emotionale Reaktionen, Assoziationen oder sonstige reflexartige mentale Prozesse stimulieren 🙂 ), die mich heute sofort angesprochen haben –  an Lieblingsbücher erinnert haben  … Brahms (Das Lied der Natur von Hélène Grimaud) , Welle (Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer) und der Begriff „Phantasie“ … beide Bücher zeichnen sich durch viel Fantasie aus! Ich liebe sie!

Und nun kommt ER daher: Terry Pratchett !???  Hier habe ich zunächst über ihn gelesen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Terry_Pratchett

Dann einen einen tollen Beitrag/Buchrezension dazu – zu dem Buch, mit dem ich jetzt beginnen werde:

https://weltentaucherblog.wordpress.com/2016/08/08/rezension-die-farbe-der-magie/

Warum dieses?

„Pressestimmen

»Die Farben der Magie bildet den optimalen Einstieg in eine paradoxe und irrwitzige Welt, die der unseren in vielerlei Dingen so sehr ähnelt.«, Mittelbayerische Zeitung, 31.07.2013″
SirTerry Pratchatt – dabei fällt mir ein Buchzitat von Daniel Glattauer aus „Alle sieben Wellen ein“:

Außergewöhnliche Menschen sind in die Welt gesetzt,
um die Traurigkeit zu bekämpfen.

Das alles klingt fantastisch – was für ein Wortkünstler und Mensch! Ich bin sehr gespannt und freue mich drauf, diesen Schriftsteller nun kennen zu lernen.