Lustvoll formen feinfühlige Hände

 

Mutter Erde schenkte ihm kürzlich Ton
Und die Gedanken des Künstlers
Wir ahnen es schon

Augenblicklich wollen seine Hände formen
Kunstvoll modellieren
ohne Anleitung und auch ohne Normen

Eine anmutige Figur entkeimt seiner regen Phantasie
Und entfaltet sich vor seinem inneren Auge
Ein reales Modell? – er ist Künstler!  – das benötigt er nie

Behutsam gleiten seine Finger über das feuchte Material
Die erdige Skulptur nimmt graziöse Formen an
Vollkommenheit blüht auf – schaut nur, das Werk ist genial!

Text und Gemälde © chrinolo

 

 

Nun ist es doch passiert …

 

Man soll ja nicht (allzu oft) an der Vergangenheit rühren, nein, man soll sie loslassen! Da gebe ich mir auch sehr grosse Mühe, aber wenn ich dann solch einen Beitrag sehe ( https://kopfundgestalt.com/2017/09/28/fruhs-am-stuck/  ), dann muss ich einfach reisen. Und ich denke sofort an dieses wunderschöne Gedicht, das ich vor Abreise erhalten habe. Es erklärt, warum ich das jetzt am Liebsten tun würde:

erdenkind

des frühen morgen´s sonnenschein
liegt wärmend über stadt und land
ein sanfter wind weht durch die gassen
schon seit der dämm´rung bin ich wach
und wandre nun hinab zum strand
wo ich weit fort sein werde von den massen

es liegt dort, fast vom fels versteckt
mein ziel: die kleine stille bucht
die einsam träumt in schöner abgeschiedenheit
dort zieht´s mich hin, mich treibt die sucht
nach ruhe stille einsamkeit

des himmel´s weite über mir
ist klar und blau und wolkenlos
ein albatross zieht majestätisch seine bahn
der sand ist heiß die brandung rauscht
ich fühl´ mich wie in mutter´s schoß:
geborgen und weitab der menschheit´ wahn

von einer düne schaue ich
hinaus zum fernen horizont
ganz freundlich glitzernd grüßt das meer
ich fühl´ mich eins mit der natur
mit erde sonne und dem mond
der unsichtbaren sterne´ heer

berlin, märz 1975 /co. danny

https://seelenglimmern.com/reisen/fuerteventura-playa-esmeralda-2016/ )

…  „ganz freundlich glitzernd grüßt das meer
ich fühl´ mich eins mit der natur“  …   ja, wie soll man das wieder aus dem Kopf bekommen, wenn es plötzlich gegenwärtig ist.

Ich werde jetzt malen! Das hilft gegen die Sehnsucht …

 

Böse, böse Briefe …

 

Scheint, als wäre da etwas dumm gelaufen
Man könnte sich die Haare raufen
Böse Worte rennen über’s Papier
Die Augen können kaum folgen – was steht hier?
Schreiben kann der wohl, doch wie steht’s mit dem Denken?
Der will mir wohl mein Gehirn verrenken
Solch böse Briefe sollte man auf der Stelle zerreissen
Zerknüllen und gleich in den Abfall schmeissen
Auf keinen Fall zu Ende lesen …
Weg damit! Ciao – das wär’s dann gewesen!

Gemälde und Text © chrinolo

Übermannshoch … 2,70m ! :-)

 

 

 

Wie strahlend sie zum Himmel lacht
Wendet sich stets der Sonne entgegen
Oh schau nur, welch eine Blütenpracht
Sie verkraftet sogar auch mal kräftigen Regen

Und mit den Winden, die sie stürmisch umweh’n
Beugt sich leicht und gewinnt wieder Stand
Bleibt einzigartig, bezaubernd schön
In ihrem leuchtend gelben Gewand

Sie kennt den Lebensglück-Moment
Wendet ihr Gesicht nur dem Lichte zu
Beachtet nicht den Schatten, der hinter ihr rennt
Wie die Sonnenblume, so lache und strahle auch du.

Fotos und Text © chrinolo

Dann schloss sie träumend wieder ihre Krone …

 

Vor ewigen Zeiten lebte einmal eine sehr schöne Frau, deren Geliebter viel zu früh starb. Da sie so liebte und sie sich ewige Treue versprochen hatten, konnte die Frau ihn nicht verlassen. Sie watete im Mondlicht ins Wasser eines tiefen unergründlichen Sees, bis das Wasser über ihr zusammenschlug. Und während sie starb, gebar sie viele Kinder. Diese treiben noch immer in unsagbarer Schönheit im See – bis heute! Man nennt sie „Seerosen“.

Dies habe ich mal irgendwo gelesen, Quelle unbekannt. Aber als ich nun auf meine Seerose im Teich blickte, dachte ich wieder an diese schöne Sage …

In schwarzer Tiefe sicher verwurzelt
Drängt sie aus dem dunklem Wasser empor
Längst verstorbene Seelen
Blicken lichtdurstig aus ihrer Mitte hervor
Aus ihrem blühenden Mund
Erklingen sonnenduftige Lieder
Kosmisch, nur ganz leise hingehaucht
– keiner kennt den Grund –
erklingen sie immer wieder
Die Knospe strebt aufwärts
Schwebt zitternd, erregt und bleich
Durch das tiefe nächtliche Wasserreich
Reckt sich dann keck, öffnet kühn ihr Hüllenkleid
… und zeigt mir ihre reinste, weisse Blütenherrlichkeit.

© chrinolo

Morgen wird sie wieder in meinen Armen liegen …

 

Mein Enkeltöchterchen

Den offenen Blick in die Ferne
Mit wachen neugierigen Augen
Ich glaube, sie mag ihn wohl gerne

Sie will sich ständig orientieren
Und ist auch bereit
Schon so manches zu riskieren

Sie denkt – saugt erwartungsvoll an der Unterlippe
Genau so, wie es die grossen Denker tun
Während ich jede Beobachtung in den PC eintippe

So ein süsses kleines Wesen
Was sie sieht, das nimmt sie auf
Sicher wird sie später auch viel lesen!

Ihre Gedanken, gepaart mit den meinen
Erschaffen gerade eine fantastische Welt
Vor lauter Glück könnt‘ ich jetzt weinen

– Hoffnungsvoll ruht mein Blick auf ihr. –

 

Nacht am Meer

Leise rauschten die sanften Wellen
Über den warmen Meeressand
Züngelten langsam heran und umspülten mich zärtlich
Während die glutrote Sonne am Himmel stand.

Diese letzte Nacht am Meer
Ich erinnere mich gut und gerne
Ist schon viel zu lange her – doch mein Traum blieb
von rotversinkender Glut, da waren auch unzählige Sterne.

Funkelnd und weit strahlte der Sonne Lichtermeer
Überwältigend, wie es sich über das tiefgründige Meer ergoss
Ich erinnere mich, wie behutsam der Horizont den Morgen gebar
Fühle noch heute die Geborgenheit, die durch all meine Sinne floss.

Von Sehnsucht getrieben pack ich nun im Traum meinen Koffer
Stopfe ihn voll bis zum Rand
Unzählige Nächte möchte ich am Meer erleben, doch es bleibt ein Traum
Zwischen mir und dem Meer – liegt unüberwindliches weites Land.

.