Ein neues Künstlerprojekt für alle Sinne, das Beachtung verdient

 

… das ist meine Meinung! Die Idee, verschiedene Kunstrichtungen zusammenzuführen, finde ich großartig. Ins Leben gerufen hat dieses Projekt jemand, der sich auf diesem Gebiet bereits erfolgreich bewährt hat – immer auf seine Art! Viele von euch kennen ihn:

Danny! … Wolfgang „Danny“ Weber oder unter „Nichtsnutziges Sonntagskind“ hier auf WordPress.

Der Anfang ist gemacht und wir dürfen gespannt sein, wie sich alles nun weiterentwickelt. Hier die ersten Schritte:

https://aufmeineart964846311.wordpress.com/author/aufmeineart01/

Schaut es euch mal an – wie findet ihr das? Ich denke, es ist für Künstler eine tolle Möglichkeit,  Können und Leidenschaft nicht nur bekannt zu machen, sondern auch zu zeigen, nicht wahr?

Also ich war sofort begeistert, als ich davon gehört hatte und habe meine Gedanken dazu auch gleich zu Papier gebracht – meine Begeisterung für eine tolle Sache … auf meine Art   🙂

Frida Kahlo – „Ich male keine Träume“

 

Nein, sie malte ihre Wirklichkeit, die mich wieder zutiefst berührt hat.

Heute besuchte ich die neue Frida Kahlo-Ausstellung in Baden-Baden. Gleich nachdem ich die Räume betrat und die ersten Gemälde sah, schwappten bei mir mal wieder die Emotionen über. Ich tauchte ein in die strahlenden Farben Mexikos und in das leiderfüllte Leben dieser großartigen Künstlerin – in ihre Wirklichkeit.

http://www.kunstmuseum-gehrke-remund.org/

Diese Ausstellung hat mich wieder, wie auch die bereits vorangegangen, ungeheuer beeindruckt. Die Liebe von Frau Dr. Remund und Herrn Gehrke zu dieser Künstlerin ist in jedem Detail spürbar – kein Wunder, dass hier der Funke auf viele Besucher überspringt. In dieser Ausstellung wurde wieder meine große Bewunderung für Frida Kahlo und ihre Leidenschaft, mit der sie gelebt hat, angefacht und ich hätte Stunden vor den Gemälden, insbesondere den neuen, verbringen können. Auch die Fotos und Videos haben mir sehr gefallen.

Und das 60-seitige Ausstellungsbegleitheft / Katalog , in deutsch, französisch, spanisch und englisch verfügbar, begeistert mich erneut. Darin wird jedes Gemälde, jede Fotografie, Kleid oder Schmuckstück im Kontext vom Leben, Leid und Leidenschaft von Frida Kahlo, ihrer Familie, ihrer Freunde und Liebhaber beschrieben – manches Geheimnis wird gelüftet. Ich habe es mir natürlich gekauft, damit ich auch zuhause nochmal alles nachvollziehen kann, was ich in der Ausstellung vielleicht übersehen haben könnte. Oft ein Anlass für mich, eine Ausstellung ein zweites Mal zu besuchen.   🙂

Ich bin Frau Dr. Remund und Herrn Gehrke sehr dankbar für diese interessante Begleitlektüre und ich bewundere außerordentlich, was hier mit viel Recherche und Ausarbeitung geschaffen wurde.

Natürlich bin ich nicht gegangen, ohne mir eine neues Buch zu leisten – es ist für mich der krönende Abschluss eines wundervollen Erlebnistages im Kunstmuseum Gehrke-Remund in Baden-Baden … unbedingt zur Nachahmung empfohlen!

Das Buch enthält wunderschöne Fotos und die Liebesgeschichte von Frida Kahlo und dem Fotografen Nickolas Muray, den sie nie vergessen wird … so wie ich die wundervolle Ausstellung, die ich heute Besucht habe, nicht vergessen werde.

Meinen ganz herzlichen Dank noch an Herrn Gehrke, für die freundliche Begrüßung und die Informationen während des Besuches. Mein Wissen über Frida Kahlo  wurde wieder ein Stückchen erweitert   🙂

Hier noch ein paar Impressionen von den Räumen und der wunderschönen Ausstattung – ich habe mich gefühlt, als stände ich in Mexiko :

Solch eine einzigartige Ausstellung sieht man nicht alle Tage. Also unbedingt besuchen, wer die Gelegenheit hat!

Für mich: ein Gedicht, das von Herzen kommt 😍

 

Ich kämpfe mit den Tränen. Sie liegt nach einer schweren OP in der Klinik und denkt an mich, schreibt für mich ein Gedicht. Das ist unglaublich berührend und ich bin so glücklich, dass es in meinem Leben solch einen Menschen gibt – wenn auch bis jetzt nur virtuell. Aber irgendwann werde ich sie umarmen und mich persönlich bei ihr bedanken. Das ist mir ein großes Herzensbedürfnis  💗

Liebe Sylvia, ich sende dir von hier aus die allerbesten Wünsche, damit du dich schnell wieder erholst und ganz gesund wirst. Ich bin in Gedanken bei dir und werde mich über jeden Tag freuen, an dem es dir besser geht.

Danke auch, dass du mir dieses schöne Gedicht geschenkt hast und dass ich es hier einstellen darf. Alle deine Freunde hier, die dich als wundervolle, ganz außergewöhnliche Frau kennen, werden sich mit mir freuen – da bin ich mir ganz sicher!

Aus Alt mach …

 

… etwas ganz Bezauberndes. Ich liebe es, wenn in etwas Altes wieder Leben eingehaucht wird. Und wenn es dann noch mit so viel Liebe, Kreativität und Fantasie geschieht, dann bin ich hin und weg! Aus einer alten Apotheke wird ein Literatur-Café! Ein kuscheliges, gemütliches Café mit viel Atmosphäre und BÜCHER !!!

Was für ein Projekt! Etwas auf diese Art zu erschaffen, wie Kirsten das tut, stelle ich mir gigantisch vor. Dabei alle Träume, alle Ideen auszuleben  … ich finde das bewundernswert und auch beneidenswert (im guten Sinne, denn so etwas würde mir auch Freude machen).

Dass dies möglich ist, habe ich begeistert mitverfolgt. Natürlich möchte ich euch so etwas Großartiges nicht vorenthalten … diese Geschichte ist einfach zu schön,  um sie nur für mich behalten zu wollen. Danny denkt da genau wie ich, denn er hat diesen Blog bereits vorgestellt. Doch,  wenn ich das nun nochmals tue, kann das auf keinen Fall schaden. Also, hier der Blog, auf dem ich alle Beiträge mit Begeisterung gelesen habe. Das ist er:

https://we-ra.com/

Ich habe mir schon mal ein schönes Plätzchen ausgesucht, mich eingelebt und probegelesen. Bei einem Espresso! Mhmmm … er ist sicher so köstlich wie der im Literaturcafé in Montagnola, gleich neben dem Hesse-Museum im Casa Camuzzi.
Da bin ich auch stundenlang rumgehangen, weil so das Lesen unglaublichen Spaß macht.

Und jetzt gibt es bald so ein Wohlfühl-Literaturcafé in Steinau an der Strasse mit einem schönen Eckplätzchen am Fenster. Ich setz mich schonmal … das kann ich mir genau vorstellen, wie das sein wird    🙂

 

Im Literaturcafé_IMG_2897.JPG

 

 

Kurz über´s Wetter …

 

„Nee jetzt … ich glaub´s nicht! Ich hab´ Halluzinationen! Da wird schon wieder alles weiß!“, dachte Max.

„Gerade heute morgen noch sagte Frauchen, dass es nun Frühling wird!? Da stimmt doch was nicht!“

„Hmmm … die glaubt aber auch alles, was man ihr im TV so auftischt. Ich gehe lieber mal wieder in den Winterschlaf!“

 

Sprach´s und verschwand in sein Körbchen …