Flamm Lachs, Feuerwurst und heisses Eisen 😍

 

Genau in dieser Reihenfolge:

Aber es gab natürlich noch mehr zu sehen auf dem Rastatter Weihnachtsmarkt. Und ein gemütlicher Bummel war auch möglich, da er nicht so überfüllt ist wie die in den Grossstädten.  Es war vollkommen ausreichend, was ich da gesehen, gekostet und erlebt habe: viel Musik, weihnachtliches Kunsthandwerk, allerlei Schmankerl (Flamm Lachs, 1/2 m Feuerwurst, Ungarische Làngos, heisse Maronen, Kirschglühwein … alles war gut verträglich in ausgewogenen Mengen und bei Verzicht auf’s Abendessen 😊 ).

Hier einige Impressionen:

So mag ich Weihnachtsmärkte – heimelig und friedvoll!

Christmas Spirit

 

Listen, listen, you can see it
Spirit everywhere
Listen, listen, you can do it
Spread it out and share

Put up a splash of Christmas spirit
Put in a dash of love
Stir up the sounds ‘till you can hear it
Sing out to those you love

Christmas, Christmas, you can fill me
Up with Christmas cheer
Christmas, Christmas, you fulfill my
Spirit every year.

Auszug aus dem Poem „Christmas Spirit“
von Paul Moosberg

 

 

Meine Einstimmung auf den heutigen Weihnachtsmarkt-Besuch. Ich wünsche euch auch einen weiteren wundervollen Adventstag   ✨

1. Advent

 

Besinnung im Advent

Einfach mal alle Gedanken
beiseite schieben,
die Stille auf sich wirken lassen.
Das warme Licht der brennenden Kerzen
in sich aufnehmen.
Erinnerungen zu lassen –
für einen Moment wieder frei sein –
Kind sein – nur für einen Moment.

von  Annegret Kronenberg

 

… und Weihnachtsplätzchen naschen! 🙂

 

So viel Fürsorge … ich war heute ganz gerührt!

 

Nicht nur Väter haben Verantwortung für den Schutz von Heim und Familie. Nein, auch Mütter bieten perfekten Schutz … sie schützen einfach alles!   😌

Natürlich schützt meine Schwiegertochter insbesondere während der Weihnachtszeit meine Enkeltöchterchen vor umfallenden  oder gar brennenden Weihnachtsbäumen   😨 … also ich kann nur sagen, da ist sie ausserordentlich gewissenhaft.

Aber nicht nur das! Nein, sie schützt auch den Weihnachtsbaum vor dem Unfug der Kinder, die nur zu gerne mit ihm spielen. Dabei zeigt sie viel praktisches Wissen und grosse Kreativität. Sie dachte sich, den besten Schutz hat der Weihnachtsbaum wohl im ausgedienten Laufstall der Kleinen – diese wollten ja eh‘  nie da rein! Also, gedacht und getan  😂   :

Jaaa, so isses gut – dem kann schon mal nix passieren  😂
… und den Kleinen auch nicht    💓

Ach, ich liebe meine Schwiegertochter für ihre mütterliche und fürsorgliche Art und muss mir in dieser Hinsicht keine Sorgen machen. Sie arrangiert alles wunderbar … als wäre sie nie etwas anderes als schützende Mutter gewesen.  😊 

Ans Fenster kommt und seht …

 

Ans Fenster kommt und seht,
Was heute vor sich geht:
Es kommt vom grauen Himmel
In dämmerndem Gewimmel
Der erste Schnee herab.

Die Flocken, auf und ab
Wie Schmetterlinge fliegen sie,
Wie weiße Blätter wiegen sie
In leichten Lüften sich …

Hurra! Wie freu ich mich!
Nun laßt uns gleich mal sehen,
Wo unsere Schlitten stehen,
Der große und der kleine,
Der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn.

Heinrich Seidel (1842- 1906)

So schaut’s heute hier aus. Ich wünsche euch auch einen wunderschönen Wintertag   🙂

Warum enthältst du mir dein Licht vor?

 

„Den Rest meines Lebens möchte ich damit zubringen, darüber nachzudenken, was Licht ist.“,  sagte Einstein einst im fortgeschrittenen Alter. Viele taten es ihm gleich und tun es heute noch. Derzeit ganz aktuell: Das Attosekunden-Experiment – hochinteressant!

„Neuartige Experimente, die ultraschnelle Licht-Blitze einsetzen, revolutionieren derzeit die Laserforschung in der Physik. Sie liefern beispiellose Einblicke in die Materie – in die Struktur und Dynamik von Elektronen in Atomen, Molekülen und in kondensierten Phasen. Mit einem sogenannten Attosekunden-Experiment ist es jetzt Physikern der Waseda-Universität in Japan, des National Research Council in Kanada und des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) in Berlin gelungen, die Wellenfunktion eines ionisierten Elektrons komplett zu messen und zu beschreiben. Dieser Grad an Perfektion, den das Experiment erreicht, ist in diesem Forschungsbereich bislang einmalig.

Eine Attosekunde ist ein Millardstel einer Millardstel Sekunde. Sie verhält sich zu einer Sekunde wie eine Sekunde zum Alter des Universums. Attosekunden-Lichtimpulse ermöglichen es, die Zustände der Materie umfassend zu verändern.“ … las ich heute.

http://www.chemie.de/news/163716/wechselwirkung-von-licht-und-materie-ein-perfektes-attosekunden-experiment.html

Es gibt eine ganze Menge Publikationen darüber. Während ich in diesen las, erinnerte ich mich an eine Geschichte, die ich mal im Internet gelesen und mir rauskopiert hatte (die Textquelle ist mir leider nicht mehr bekannt):

Zwiegespräch zwischen Licht und Materie

Licht: Du hältst Menschen, die zu mir gehören, in deinen verschiedenen Formen gefangen.
Materie: Du irrst! Nicht ich halte sie gefangen, sondern sie halten sich selbst gefangen, weil sie mich begehren und an mir festhalten. Du siehst, sie lieben mich mehr als dich.
Licht: Du irrst dich, Schatten. Sie suchen und begehren mich in den Formen deiner Materie, und nur weil du sie mit deiner Art verblendest und umhüllst, können sie ihr wahres Wesen nicht erkennen. Ihr wahres Wesen ist Licht, genauso wie auch mein Wesen Licht ist.
Materie: Wenn es so wäre, wie du sagst, warum sind sie dann bei mir und leben aus mir? Warum haben sie sich eine eigene Welt geschaffen? Ja, sie sind schöpferische Wesen. Ist es nicht das, was du immer gewollt hast?
Licht: Ich wollte, dass sie mit meinem Licht meine Schöpfung ausbreiten. Sie haben jedoch einen Schatten erschaffen, eine Dunkelheit, in der sie nun umherirren und gefangen sind. Und diese Dunkelheit bist du.
Materie: Du willst das, was ich bin, als Dunkelheit bezeichnen?
Licht: So ist es. Deine Formen sind eine Illusion, du selbst bist Irrtum. Du lässt das Licht nicht zu, bist nicht in der Wahrheit und somit auch nicht wirklich.
Materie: Ich empfinde mich aber sehr wohl als wirklich. Schon die Tatsache, dass wir miteinander sprechen, zeugt doch davon.
Licht: Deine Erscheinungen halten deine Welt in Stand, aber es ist eine Schattenwelt. Dein Bestehen ist nur möglich wegen des Mangels an Licht!
Materie: Dann gib mir endlich das, was ich so sehr begehre. Lass mich Licht sein!
Licht: Dieser Gedanke war die Ursache, dass du Materie wurdest, dass du überhaupt entstanden bist.
Materie: Warum enthältst du mir dein Licht vor? Du kennst doch meinen tiefsten Wunsch.
Licht: Natürlich.
Materie: Und warum erfüllst du meinen Wunsch dann nicht? Ich will so sein, wie du, Licht!
Licht: Willst du eine Kerzenflame inmitten des Sonnenscheins sein? Wem würde das nützen? Erkenne deine Verblendung, Materie!
Materie: Dann will ich die Sonne sein!
Licht: Die Sonne existiert bereits. Warum akzeptierst du die Möglichkeiten nicht, die innerhalb deines Bereichs liegen? Werde ein Teil des Ganzen – dann bist du mit dem Licht und mit allem verbunden. Gib deine Eigenwilligkeit auf!
Materie: Aber ich bin die Eigenwilligkeit! Das hast du mir schon oft gesagt. Kann die Eigenwilligkeit den eigenen Willen aufgeben?
Licht: Dafür gibt es einen Weg. Wir haben schon oft darüber gesprochen.
Materie: Es muss einen anderen Weg geben!
Licht: Danach suchst du schon seit Jahrmillionen.
Materie: Und ich werde ihn finden.
Licht: Nein, du weißt, dass es nur diesen einen Weg gibt. Schenke dich mir, gib dich mir hin. Gib den Schein und die Formen auf. Dann wirst du Licht sein. Aber du kannst niemals das Licht selbst sein.
Materie: Aber du bist es doch auch.
Licht: Ich bin alles in allem und doch bin ich nicht. Wenn du „nicht“ sein würdest, könntest du auch alles sein.
Materie: Wie wird man „nicht“?
Licht: Ich habe es dir bereits gesagt. Erzwinge nichts, lass alles los, auch dich selbst, und schenke dich mir, dann kann ich dir bei der Befreiung helfen.
Materie: Aber wenn ich das tue, dann existiere ich nicht mehr. Ich werde zum Nichts!
Licht: Der Tropfen, der in den Ozean fällt, hört auf, ein Tropfen zu sein, er ist viel mehr! Wenn du das Sterben oder Tod nennst, dann ist das doch ein Missverständnis? Bedenke jedoch, dieser Tropfen wird unendlich, er geht im unendlichen Meer auf. Er verliert nur seine Existenz als einzelner Tropfen. Willst du etwa das Meer, Einheit der zusammengefügten Tropfen, als Nichts bezeichnen?
Materie: Ich habe Angst!
Licht: Wovor?
Materie: Nichts mehr zu sein.
Licht: Aber das bist du doch schon! Wenn du dich jedoch aufgibst, in mir aufgehst, wirst du „Alles“ sein.
Materie: Gut, wenn es nun so wäre, wie du sagst. Wenn das alles wahr sein sollte, was du mir erklärst, dann kann ich mich trotzdem nicht einfach so auflösen, auch wenn ich das wollte. Die Geschöpfe, aus denen ich bestehe, müssen sich auflösen. Sprich also zu ihnen, nicht zu mir.
Licht: Ich spreche zu ihnen, wenn ich mit dir spreche. Denn ihr seid eins, du und deine Geschöpfe.
Materie: Gerade hast du noch gesagt, sie gehören zu dir. Jetzt behauptest du, dass es meine Geschöpfe sind. Du widersprichst dir.
Licht: Die Kerne einer Frucht sind nicht die Schale und doch bilden sie gemeinsam eine Frucht.
Materie: Ach so, du glaubst, nur die Kerne sind aus dir. Die Schale ist die meine und die kann ich behalten, oder wie?
Licht: Ich liebe die ganze Frucht und nicht nur den Kern oder die Schale. Auch wenn das Fruchtfleisch verdorben ist, werde ich die Kerne nicht von der Frucht trennen.
Materie: Du willst mir also alles wegnehmen? Du willst die ganze Frucht und am liebsten mich noch dazu? Gib es zu.
Licht: Ja, ich will euch beide, dich und deine Früchte, aber nicht, um euch zu vernichten. Mein Wesen ist Liebe , vergiss das nicht. Die Früchte würden sich verwandeln, so dass sie wieder Früchte vom Baum des Lebens sein würden, der in der Mitte steht. Ich wünsche, dass ihr wieder zurückkehrt. Dann wären wir wieder eins.
Materie: Ich denke darüber nach.
Licht: Ja, ich weiß. Ich werde warten…….
* * *

Ja, viele von uns denken darüber nach – mehr oder weniger.