Ich darf raus …

 

… in meinen Garten, wo die Natur auch in Krisenzeiten unsere Welt mit ihren Farben bezaubert. Und ich bin so dankbar dafür, das Werden und Wachsen aus nächster Nähe miterleben zu können.

Auch meine neueste Errungenschaft zeigt Lebensfreude und breitet bereits ihre Blätter  wohlig in der Morgensonne aus:

 

Es wird jedoch wieder etwas kühler und ungemütlicher draußen werden. Aber dann kann ich mich vorübergehend auch drinnen an Farben und an neuem Leben erfreuen – meine Pflanzenbabies wachsen in einer Lichtbox heran – Zucchini, Auberginen, Paprika, Tomaten etc.  … und am Fenster blühen einige Zimmerpflanzen:

… und es werden noch mehr werden, denn ich habe zeitversetzt eingesät.

Es dauert noch ein bisschen mit meinem kleinen Paradies, aber ich sehe meinen Garten schon ganz deutlich vor mir  🙂

Paradiesgärtner pflanzen
Heiterkeitsbäume, Freudensträucher
Lachobst und Tanzgemüse
© Alfred Selacher

 

Puh, mich fröstelt!

Dies rief sie mir zu, meine Weinrebe, die ich im Frühjahr gepflanzt habe.

Hier hatte ich darüber berichtet: https://seelenglimmern.com/2019/04/16/ein-halbes-edles-fass-aus-bordeaux/

Sie ist noch so jung und zart und braucht etwas Wärme, wenn jetzt die Minusgrade das Land in den Winterschock versetzen.

Nachdem ich ihr nun ein Wintermäntelchen übergestreift habe, ist sie wohl zufrieden und strahlt mich an 🙂

Ich finde, das Wintermäntelchen steht ihr sehr gut 🙂

Aber auch ihre „Kübelbrüder“ sind nun warm eingepackt und haben nichts zu befürchten.

Es ist ein gutes Gefühl, wenn alles versorgt ist – der Winter kann kommen (obwohl er von mir nicht unbedingt erwünscht ist, hmmm …. )

Sie brauchen viel Sonne (wie ich auch 😉)

 

Der Kaktus ist eine Pflanze. Zum Schutz hat er eine dicke Haut und sehr viele Stacheln. Aber:

Kein Kaktus ist so dicht mit Stacheln besetzt,
dass er nicht noch Platz für eine Blüte hätte.

Sprichwort

Das stimmt, ich habe das überprüft! Auf Fuerteventura, wo viel Sonne ist, war ich von Kakteen umgeben. Natürlich habe ich sie mir genauestens angeschaut – ihre Blüten waren sehr schön.

Zuhause habe ich keine Kakteen, obwohl ich selbstverständlich weiß, dass sie sich aufgrund ihrer schmerzhaften Dornen besonders gut dafür eignen, um Zombies und andere Monster fernzuhalten 😉 .  Außerdem: mir hat auch noch nie jemand einen Kaktus geschenkt, noch nicht mal einen „Schwiegermuttersitz“ …

Also habe ich mir viel Zeit genommen, um einige auf der Insel genauer anzusehen und zu fotografieren:

zum Vergrößern bitte anklicken:

 

Übrigens kann man einen Kaktus sehr wohl verschenken, insbesondere wenn er gerade blüht. Im Knigge steht die Voraussetzung, nämlich: wenn Sie eine Person kennen, die Kakteen sehr mag oder sammelt. Einem Fan dieser Pflanzengattung können Sie natürlich ohne Fettnäpfchen-Gefahr einen Kaktus schenken, vermutlich sogar kaum eine größere Freude bereiten   😏.