Aufgespachtelt …

 

… habe ich diesmal die Acrylfarben. Ich dachte ans Meer und an die weiße Segelyacht des Vaters meiner Schwiegertochter, die nun wieder ablegt und wunderschöne Küstenstreifen anfährt … ich kenne dieses glückliche Gefühl und rufe meine Erinnerungen wach, an das Meer und den Sonnenuntergang im Hafen:

 

… und Max, mein Kater, ruhte währenddessen entspannt neben mir   🙂

 

Duftende Momente …

 

Ein morgentlicher Walk durch meinen bunten Garten, ein tiefes Durchatmen … sinnliches Erleben. Mein Gärtnerinnenherz lacht, macht Freudensprünge.

Der Flieder blüht, duftet sehr intensiv und strebt der  Sonne entgegen. Die Orangenblüten öffnen zaghaft ihre kleinen strahlendweißen Knospen.

Im Teich kommen die ersten Seerosenblätter an die Oberfläche und wiegen sich kaum merklich auf den sanften Wellen .

Auch meine Jungpflänzchen (hier Tomaten, Zucchini, Kohlrabi) auf dem Fensterbrett sehnen sich nach Licht und Wärme. Bald können sie ausgepflanzt werden.

Und auf meinem Tisch steht nun der erste duftende Fliederstrauß in diesem Jahr.

 

Hatschepsut und Senenmut – eine geheime Liebe

 

… aber doch nicht so geheim, wie beabsichtigt. Schon damals gab es Lauscher, Schwätzer, Spanner. In diesem Fall waren es vermutlich Bauarbeiter, die nicht wie heute ihre ausspionierten „Sensationen“ ins Internet stellten, sondern während ihrer Arbeitspausen an die Wand kritzelten. Ein solches Graffito erzählt uns viel bzw. verrät das einstige Liebespaar in eindeutiger Pose. Ertappt in ihrem Versteck auf der Baustelle.

(Quelle:Internet)

In erster Linie war Hatschepsut natürlich Pharao … männlich! Aber sie war auch eine Frau, unglaublich faszinierend und liebesbedürftig …. weiblich! Nach dem Tod ihres Gemahls war sie als Herrscherin auf Vertraute, Beamte und Hof-Berater angewiesen.

Einer davon war Senenmut (auch Sen-en-Mut oder Senmut), ein Mann aus mittleren Verhältnissen …. bürgerlich und damit leider kein Ehekandidat für die mächtige Pharaonin. Doch er hatte sich hochgearbeitet und wurde dabei von Hatschepsut gefördert. Senenmut  war daraufhin die „Graue Eminenz“ hinter Hatschepsut, war ihr oberster Architekt, Baumeister, Obervermögensverwalter. Auch für die Erziehung ihrer einzig noch lebenden Tochter Neferu-Re war er verantwortlich. Für Hatschepsut baute er wohl die meisten ihrer Bauwerke. Und in solch einem Bauwerk trafen und liebten sie sich u.a., bis ….  es ist nicht bekannt, wann Senenmut starb. Er verschwand plötzlich und es wird vermutet, dass sein „Verschwinden“ mit dem Tod von Prinzessin Neferu-Re (die Thronfolgerin) zusammenhängen könnte. Seine Gräber wurden geschändet und sein Namen, sowie seine Gestalt beschädigt. Viel wurde zerstört. Die Gründe dafür liegen immer noch im Dunklen.

Eine Liebesgeschichte, geheimnisvoll, spannend und noch längst nicht vollständig erforscht. Bittersüß wie die Liebe einer Königin zu einem Bettler … zwar sehr abenteuerlich und „bedingt geheim“ ausgelebt, zwar bekannt, aber nie öffentlich akzeptiert, geschweige denn legitimiert.

Über die letzten Jahre habe ich viel darüber gelesen und Dokumentationen angeschaut. Habe mitverfolgt, ob es etwas Neues in dieser Sache gibt. Fündig bin ich kürzlich in einem Buch geworden – aufwühlend und packend, ergreifend schön:

Das Hatschepsut-Puzzle von Michael Höveler-Müller

 

Ich stellte mir die Beiden beim Lesen vor, Sen-en-Mut mit seinem sehnsüchtigen Blick und Hatshepsut mit ihrem liebenden, aus ihren großen strahlenden Augen  …

 

 

Lichtblicke … Tage im Leben glücklicher Kinder

 

Es sind meine Enkelkinder, die so glücklich sind und ich bin es darum auch   🙂
Oft denke ich, wenn doch nur alle Kinder ein so wunderschönes Kinderleben hätten, sie haben es doch alle verdient. Eltern, die es möglich machen, dass ein Tag so schön wie der andere ist … nun ja, fast alle Tage.

Hier habe ich in meinem kleinen Video einige Tage im Leben meiner Enkelkinder festgehalten. Sie leben in der Natur, mit der Natur, den Tieren und mit Eltern, die ihre Neigungen fördern: Naturliebe, Kunst, Musik, Literatur … alles mit Blick auf das Schöne, das Lebenswerte. Und auf die Liebe:

Sie so aufwachsen zu sehen ist unbeschreiblich schön für mich und es erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, dies erleben zu dürfen. Natürlich auch mit Stolz auf meinen Sohn und seine wundervolle Frau, die diese große Aufgabe, ihren Kindern in ein glückliches Leben zu verhelfen, vorbildlich meistern. Helle Lichtblicke in meinem persönlichen Leben.