September Morn´

Total entspannt saß er da drüben, ich saß auf der anderen Seite des Murgufers. Wir hingen wohl beide unseren Gedanken nach. Wie damals … ich glaube, es war 2013 an einem goldenen September-Morgen. Ich blickte immer wieder zu ihm hinüber, aber er hatte sich standhaft von mir abgewandt. So blieb mir eben nichts anderes übrig, als mich anderem Schönen zuzuwenden.

Einige Gedanken flossen in meinem Kopf vorüber, wie die quirligen Wellen im kleinen Fluss. Andere verhielten sich wie die Häuser und die Fahnen am Mast, die sich illusorisch im Wasser bewegten, obwohl sie ja ihren festen, unverrückbaren Standpunkt hatten. Im Wasser hingegen stand alles Kopf. Fasziniert beobachtete ich das rege Geschehen, die wechselnden, aufleuchtenden Farbenspiele, die verführerischen Verformungen der Realität … es war zum Träumen schön.

Und wie damals – ich erinnere mich sehr genau – schwammen Enten, eingehüllt in bezaubernden Sonnenlichtzauber, vorüber und schenkten mir silbern aufblitzende, sehr berührende Augenblicke.

„September Morn´ “ kam mir dabei in den Sinn – dieser schöne Songtext :

„Stay for just a while
Stay and let me look at you ….

Stay with me a while
I only wanna talk to you …

And look how far we’ve come
So far from where we used to be
But not so far that we’ve forgotten
How it was before … “

Sorgen? (Gedankenfunken)

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen,
eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.
Franz Grillparzer

Natürlich, was nützt es auch und was hat man davon, wenn man sich selbst bemitleidet? Selbst wenn man in den nächsten Abgrund gestoßen wird. Dann muss man eben zusehen, dass man da wieder hochkrabbelt.

Der Versuch, andere mit den eigenen Sorgen zu belästigen, ist meist reine Zeitvergeudung. Während dieser Zeit kann man genauso gut andere glücklich machen und verdient sich damit wenigstens ein Lächeln …… wenn man schon nicht über sich selbst lachen kann.

Kurz mal Schwäche zeigen? Ja, das darf man. Aber nie aufgeben. Kurz zurückweichen darf man auch, aber nur um neu Anlauf zu nehmen.

Doch dann Augen zu und durch. Immer in dem Gedanken: Auch der schlimmste Tag hat nur 24 Stunden – eine Nacht darüber schlafen und morgen sieht schon wieder alles anders aus …. vielleicht sogar sorgloser?

Na ja, und wenn nicht, dann hat dies auch seinen Sinn. Vielleicht ist es ja eine göttliche Botschaft, denn Khalil Gibran z.B. meinte dazu (das sagen übrigens auch andere Leute mit Erfahrung) :

Jede Träne, die wir im Kummer vergießen, wird von Engeln gezählt. Jedes Lied der Freude, das unsere Liebe schuf, tragen sie zu den Geistern, die im Himmel des Unendlichen verweilen. Alle Schwingungen unserer Gefühle werden wir dort in der zukünftigen Welt gewahren, und jede Bewegung unseres Herzens wird aufgezeichnet sein. Die Botschaft des Göttlichen in uns, die wir jetzt gering achten, weil wir von der Verzweiflung gelenkt sind, werden wir dann verstehen.

Klingt doch tröstlich, oder?

Pretty Blue Eyes

Ach ja, als ich sie heute sah, fiel mir gleich wieder auf: blauäugige Gänse sind verlässlich und wollen andere Menschen glücklich machen. In diesem Falle mich! Schaut sie euch an:

 

Wer kann diesem Auge widerstehen. 😍

Ich zückte also sofort mein Smartphone (ups, „sofort“ ist ein bisschen übertrieben, das Ding war in meiner überfüllten Handtasche untergetaucht. Aber Lady Gans possierte geduldig 😉 ) und dann touchte ich ganz behutsam auf „Kamera“ – damit sie nicht erschrickt!  

Jawohl, „Das Denken ist die Basis von allem. Es ist wichtig, dass wir jeden unserer Gedanken mit dem Auge der Achtsamkeit erfassen.“, sagte schon Thich Nhat Hanh

Und Khalil Gibran meinte:

„Dein Lebensglück ist wie ein Vogel, den du liebst. Du nährst ihn mit den Körnern deines Herzens und tränkst ihn mit dem Licht deiner Augen.“

Ich war froh über mein Lebensglück, diese Gans zu treffen und habe sie deshalb gleich mit dem Licht meiner Augen getränkt – ein paarmal! Und während ich Fotos machte, habe ich ein Liedchen gesummt, das mir gerade einfiel … das hat sie sicher beruhigt 😌

Es hat eine Weile gedauert, bis ich mit dem Liedchen durch war und solange habe ich auch geknipst, denn:

Der „Sinn“ wird verdunkelt, wenn man nur kleine fertige Ausschnitte des Daseins ins Auge fasst. (Zhuangzi) 😏 Ich habe noch mehr gesehen!

Es war wieder mal schön im Tiergehege in Muggensturm. 😄