Und ich weiß auch noch …

Damals, als ich wieder einmal bei meiner Oma geschlafen habe, d.h. im „Gräbele“ zwischen Oma und Opa, habe ich mitbekommen (sie glaubten wohl, ich schlafe schon fest 🙂 ), wie mein Opa aus dem Bett stieg und um´s Doppelbett herum leise zu Oma schlich. Oma hatte an diesem Tag sehr viel gearbeitet. Sie hatte die Trauben von den Reben geschnitten und später in die Weinpresse geschichtet. Opa trank am liebsten seinen eigenen Wein und Oma sorgte dafür, dass er immer welchen hatte.

Natürlich wusste er, wie müde sie nun war und setzte sich zu ihr auf den Bettrand. Er strich ihr über´s Haar und flüsterte: „Keiner liebt dich so wie ich!“

Ich habe seine Worte genau gehört und das werde ich niemals vergessen. Obwohl ich noch ein Kind war und mir die Bedeutung noch nicht bewusst war, hat sich dies tief in mir eingeprägt. Heute weiß ich, es war die Wahrheit, die mein Opa sprach. Meine Großeltern haben sich sehr geliebt.

In rascher Folge geht es weiter … (Gedankenfunken)

Alles kommt und geht nur, um sich zu ergänzen.
In rascher Folge erneuern sich die Generationen
immer wieder und reichen die Fackel eine der anderen weiter,
wie die Läufer im Fackellauf.
( Lucrez, De rerum natura „Über das Wesen der Dinge“ )

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, er ist nur fern;
tot ist – wer vergessen ist.
( Eduard Möricke )

Ich weiß, es ist immer noch September, fast noch Sommer …

… wenn es auch durchgehend regnet. Und windig ist es auch. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen warmen Sommerwind wie im Süden. Ich friere!

Blumen können ohne Wärme der Sonne nicht blühen und ich auch nicht, wenn´s im Zimmer nur 13 Grad hat!

Und wie soll ein Mensch da ein warmes Herz und Feuer in der Seele haben, an dem sich andere erwärmen können? 😲

Nein, ich stelle mich dieser Forderung und passe mich der Natur an, die im Moment eben nicht mehr hergibt als nur 13 Grad. Da ist ein sanftes Eingreifen notwendig! Gottlob habe ich den Sommer über Holz gesammelt und es zum Trocknen unter´m Garagendach aufgestapelt 😌 . Und jetzt:

Er brennt 😍 … und schon wird mir warm um´s Herz!


Vergil sagte zwar: „Im Frühling kehrt die Wärme in die Knochen zurück.“, aber bis dahin kann ich wirklich nicht warten. Ohne Wärme leuchtet mein Geist eben nicht und das ist ein unzumutbarer Zustand.

Zu wenig Feuerenergie führt zu Antriebsarmut, Lethargie oder sogar zu Schwierigkeiten, wichtige Dinge zu beenden. Zum Beispiel diesen Beitrag hier.

Aber nun habe ich ja diesen Mangel behoben, kann hier also zum Schluss kommen und ein feuriges Gulasch für´s Mittagessen aufsetzen 😉

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende  😊