Adventszauber in Bad Herrenalb

Eine heimelige Atmosphäre umgab uns, als wir heute über den Bad Herrenalber Adventsmarkt schlenderten.

Wir bewunderten ausgewähltes Kunsthandwerk, genossen hausgemachten Glühwein und natürlich Herrenalber Röstbratwurst unter dem berühmten Baum in der Klosterruine.

Auf der alten Klostermauer des ehemaligen Zisterzienserklosters Bad Herrenalb wächst eine stattliche Kiefer. Vor rund 200 Jahren bezog der Baum seinen ungewöhnlichen Platz auf dem historischen Gemäuer. Da steht er immer noch zur Freude vieler Menschen.

Als ich dort also an meinem wärmenden Glühwein nippte (es regnete leicht und zwischen den Regentropfen tummelten sich ein paar Schneeflöckchen) hörte ich plötzlich Musik 🙂

Oh, hier kann man´s für eine Weile aushalten, dachte ich. Die Musik war auch weithin zu hören. Wir schlenderten weiter. Hier ein paar Impressionen von diesem reizenden Städtchen mit seinem weihnachtlichen Gesicht:

Schön war das! 🙂 Wieder zuhause angekommen packte ich gleich meine weihnachtliche Ausbeute aus und deckte den Tisch:

Und nein, es gab nicht schon wieder Glühwein, sondern einen köstlichen Früchte-Tee „Kaminfeuer“, den ich mir passend zur Tasse und zu meinen selbstgebackenen Plätzchen gekauft habe 🙂

Die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest

Der Adventskalender beginnt am 1. Dezember und endet am 24. Dezember, dem Heiligen Abend. Adventskalender sollen, ähnlich wie der Adventskranz, die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest „verkürzen“ und die Vorfreude steigern.

Ein Adventskalender muss sein, nicht nur für die Kinder! Ich habe einen für Erwachsene gestaltet – einen Foto-Adventskalender. Er zeigt Fotos zur Erinnerung an die wunderschöne Weihnachtszeit im letzten Jahr. Gefüllt ist er mit feinen Raffaello, Ferrero Küsschen und Ferrero Rocher (mein Mann liebt diese Pralinchen 🙂 ). Er hat sich sehr über mein Advents-Geschenk gefreut.

Aber während ich diesen gestaltet habe, dachte ich unentwegt an eine liebe Blogfreundin, die mir (ich glaube es war 2010) ein sehr schönes Adventsgedicht geschickt hat – zusammen mit einer Musik-CD von Friedrich Gulda: Concerto for myself – hier könnt ihr reinhören 🙂

Christa hat dieses Gedicht und diese Musik geliebt und mit mir geteilt. Leider hat sie damals aus Altersgründen aufgehört zu bloggen und zu mailen, aber ich habe nie aufgehört, an Christa zu denken.

Ein etwas anderer Adventskalender

Ich gäb dir gerne einen Kalender,
einen Kalender zum ersten Advent,
in dem, versteckt hinter kleinen Türchen,
etwas ist, was jeder Mensch braucht und kennt.

Am 1. wäre hinter dem Türchen Verständnis,
hinterm 2. Türchen ist Phantasie,
hinterm 3. Humor,
und dann kommt am 4. eine Portion Euphorie.

Hinterm 5. Türchen findest du Hoffnung,
hinter dem 6. eine Menge Zeit,
und öffnest du dann das 7. Türchen,
entdeckst du dahinter Geborgenheit.

Im 8. Türchen sind Spaß und Freude,
im 9., da ist die Zuversicht,
hinterm 10. verborgen sind Kraft und Stärke,
im 11. ist Glück und im 12. ist Licht.

Hinterm 13. Türchen, da ist der Glaube,
am 14. findest du Menschlichkeit,
am 15. Trost und am 16. Frieden,
hinterm 17. Türchen die Zweisamkeit.

Am 18. findest du gute Gedanken,
am 19. Achtung vor Mensch und Tier,
am 20. Hilfe. Fast ist alles offen,
zu öffnende Türchen gibt’s jetzt nur noch vier.

Hinterm 21. kommt die Freundschaft
und am 22. die Toleranz,
am 23. die innere Ruhe,
am 24. strahlt der Christbaum in seinem Glanz.

Hinter dem Türchen am Heiligen Abend
sind keine Geschenke, nicht Reichtum und Geld,
hinter diesem Türchen, da ist die Liebe,
sie ist das größte und wichtigste auf der Welt.

Ich gäb dir so gerne diesen Kalender,
diesen Kalender zum ersten Advent,
doch musst du sie alle selbst dir suchen,
die Dinge, die jeder Mensch braucht und kennt. (Verfasser unbekannt)

Jetzt rückt Tag für Tag Weihnachten näher. Ich habe schon die Kisten aus dem Keller geholt und geschmückt. Der Adventskranz steht auch auf dem Tisch bereit. „Dass alles seine Zeit hat, heißt auch, dass alles seine Zeit braucht.“, sagt Ernst Ferstl und er hat recht. Darum nehme ich mir schon jetzt die Zeit für alle Vorbereitungen.

Nun kann ich diese heimelige Vorweihnachtszeit mit dem warmen Lichterglanz um mich herum genießen. Hier ein paar Impressionen 🙂 :

Bei Tag und bei Nacht 🙂

Puh, mich fröstelt!

Dies rief sie mir zu, meine Weinrebe, die ich im Frühjahr gepflanzt habe.

Hier hatte ich darüber berichtet: https://seelenglimmern.com/2019/04/16/ein-halbes-edles-fass-aus-bordeaux/

Sie ist noch so jung und zart und braucht etwas Wärme, wenn jetzt die Minusgrade das Land in den Winterschock versetzen.

Nachdem ich ihr nun ein Wintermäntelchen übergestreift habe, ist sie wohl zufrieden und strahlt mich an 🙂

Ich finde, das Wintermäntelchen steht ihr sehr gut 🙂

Aber auch ihre „Kübelbrüder“ sind nun warm eingepackt und haben nichts zu befürchten.

Es ist ein gutes Gefühl, wenn alles versorgt ist – der Winter kann kommen (obwohl er von mir nicht unbedingt erwünscht ist, hmmm …. )