Wo du nicht bist, kann ich nicht sein …

 

… „Wohin ich immer gehe, ich fühle deine Nähe. Ich möchte deinen Atem trinken und betend dir zu Füssen sinken, DIR, DIR allein!“

„Hör ich der Stimme Klang, ist es so wie Musik.
Dein ist mein schönstes Lied, weil es allein aus der LIEBE erblüht. …  “

Mit dieser Ode an meinen Ventilator ist im Moment alles gesagt.

 

*Ergänzend:

das ist eine Arie aus der 1929 uraufgeführten Operette
„Das Land des Lächelns“ und die librettisten sind Fritz Löhner-Beda und Ludwig Herzer.