Reisen

 

Wichtig ist nicht das Ziel, sondern das unterwegs sein.
Mir fällt im Moment nicht ein, wer das sagte.
Neugierig und offen sein für das, was uns auf dem Weg begegnet.
Wohlfühloasen entdecken, um dort für eine Weile ganz im „Hier und Jetzt“ zu verweilen.
Und bei Allem dem Schicksal voll und ganz die Zügel überlassen.

Dazu ein sehr schönes Goethe-Zitat:

Wie oft werden wir von einem scharf ins Auge gefassten Ziel abgelenkt,
um ein höheres zu erreichen!
Dem Reisenden bricht unterwegs zu seinem höchsten Verdruss ein Rad
und er gelangt durch diesen unangenehmen Zufall
zu den erfreulichsten Bekanntschaften und Verbindungen,
die auf sein ganzes Leben Einfluss haben.
Das Schicksal gewährt uns unsre Wünsche, aber auf seine Weise.

Johann Wolfgang von Goethe

und dann sagte er noch:

Wie seltsam uns ein tiefes Schicksal leitet
Und, ach ich fühl´s,
im Stillen werden wir z
u neuen Szenen vorbereitet.

Nun ja, also neugierig und offen sein, für das was kommt!   🙂