Nicht ohne meine Kelle … (Danke für eure Einladung 😌)

 

Hey Leute, ich war wieder unterwegs zum Festschmaus. Natürlich nicht ohne meine wunderschöne Schöpfkelle … pures Silber mit einem Stiel aus geschnitztem Elfenbein. Sie ist wirklich ganz besonders, äußerst formvollendet und edel. Diese Kelle passt sich jedem Stil an und ist geradezu dafür auserlesen, exquisite Kost zu schöpfen.

Ich bin Genussmensch und schaue mich ständig um, wo es etwas Erlesenes zu schöpfen gibt. Und hier werde ich nie enttäuscht:

Sehr behutsam tauche ich meine Schöpfkelle in die kostbare Nahrung ein und schöpfe ganz vorsichtig etwas ab – nur ein klein Wenig, mal da und mal dort. Es ist genügend vorhanden und darüber bin ich sehr glücklich. Bei euch werde ich mit großem Genuss satt.

Ja, Kunst ist Nahrung und ohne sie würde ich verhungern. Darum schöpfe ich voller Hingabe aus eurer Kunst, die ihr in euren wundervollen (geschmackvollen) Blogs darbietet.

Bei meinem „Festschmaus“ wird mir dann immer wieder bewusst, dass eure „Einladung“ eine ganz Besondere ist und dass eure spezielle Nahrung mein Leben sehr bereichert. Süße, Würze, verschiedenste Aromen … alles legt sich erquickend auf die Seele.

Dieser Beitrag hier ist mein herzlicher Dank an euch und auch meine Anerkennung – mir ist nun mal gerade danach – und alles kommt von Herzen.

 

Eine Art Heimkehr …

 

Vielleicht möchtet ihr auch eure Arme öffnen und sie begrüßen, ihr ein „Willkommen!“ zurufen.

Ich freue mich sehr darüber, dass sie wieder hier ist – unter uns:

https://sylviaklingcom.wordpress.com/2018/11/09/ich-bin-wieder-da/

Vielen von euch war sie über eine lange Zeit Blogfreundin, hat mit ihren wundervollen Worten und Texten mit uns zusammen Stimmungen ausgelebt und auch zu eigenem Tun inspiriert.

Besonders den neuen Lesern und Besuchern meines Blogs möchte ich Sylvias Blog ans Herz legen – er ist wirklich bereichernd.

Und allen anderen möchte ich erfreut mitteilen: SIE IST WIEDER DA !!!    🙂

Lavanda è Pettirosso

 

Lavanda è Pettirosso_IMG_4084

Heute eine Collage: 40 x 30 cm, Teile von Papierservietten,  Acrylfarben und Tusche    © chrinolo

To a Robin Redbreast

Sweet Robin, how I love to hear
Thy tuneful song this wintry day;
To me it is a sweeter song
Than any in the month of May.

Thy music is as charming now,
When not a flower or leaf is seen,
As when the daisies deck the fields,
And all the woods are robed in green.

Thou dost not droop thy merry wing,
Tho‘ thick and cold descends the snow;
And in thy song there is no pause,
Tho‘ loud the winds and tempests blow.

But yonder comes a raging storm,
And ruffled is thy crimson breast;
Then spread thy pinions, haste away,
And shelter in thy little nest.

But come again to-morrow morn,
And sing another song to me;
And at my window thou shalt find,
A crumb or two of bread for thee.

aus „Poems for youth“ von William Roscoe, 1821