Kurz über´s Wetter …

 

„Nee jetzt … ich glaub´s nicht! Ich hab´ Halluzinationen! Da wird schon wieder alles weiß!“, dachte Max.

„Gerade heute morgen noch sagte Frauchen, dass es nun Frühling wird!? Da stimmt doch was nicht!“

„Hmmm … die glaubt aber auch alles, was man ihr im TV so auftischt. Ich gehe lieber mal wieder in den Winterschlaf!“

 

Sprach´s und verschwand in sein Körbchen …

 

Ich dachte ans Paradies …

 

Draußen schneit es. Ich dachte, wie schön wäre es jetzt, wenn es Sommer wäre. Sonne, Wärme, Vogelgezwitscher und frisches Obst an den Bäumen …. Obst … z.B. Äpfel … eben wie im Paradies.

Ich begann zu malen und unglaublich  😲  als ich kurz aus dem Fenster schaute, stolzierte ein wunderschöner Graureiher die Straße entlang und gegenüber in
Nachbar´s Garten. Er war sicher auch auf der Suche nach einem Paradies, aber hier im Dorf?

Jedenfalls, ein Apfel und ein prächtiger Vogel sind schon mal zwei Paradies-Teilchen, oder?   🙂

Ist das nicht ein paradiesischer Apfel ?  Übrigens:

Eva hat den Apfel nur deshalb gegessen,
weil sie endlich Kleider haben wollte.

Douglas Jerrold

Hmmm … hat man im Paradies auch schon gefroren, so wie hier bei diesem Schneetreiben?   
.

Gedanken zu „Alles fühlt“ … 7 Die Frage in den Augen des Wolfs

 

In meinem vorhergehenden Beitrag schrieb ich, dass ich Tieren gerne in die Augen schaue. Sehr bewusst tue ich das – soweit ich mich erinnere – seitdem ich das Buch von Andreas Weber gelesen habe: „Alles fühlt“.

Über das Buch hatte ich hier berichtet:  https://seelenglimmern.com/literatur-buecher-die-ich-lese/alles-fuehltandreas-weber/

Das ist schon eine ganze Weile her und ich tue es immer noch.

Ulrike Sokul hat übrigens eine sehr schöne Buchbesprechung zu diesem Buch verfasst: https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/10/01/alles-fuhlt-neuausgabe/

Hier ein Textauszug aus dem Buch, der mich sehr berührt hat:

 ……………..  weiter geht´s im Buch!

Die Frage in den Augen des Wolfs – habe ich sie damals auch gesucht?

Augen-Blicke …

 

Augen, sagt mir, sagt, was sagt ihr?
Denn ihr sagt was gar zu Schönes,
Gar des lieblichsten Getönes;
Und in gleichem Sinne fragt ihr.

Doch ich glaub euch zu erfassen:
Hinter dieser Augen Klarheit
Ruht ein Herz in Lieb und Wahrheit
Jetzt sich selber überlassen,

Dem es wohl behagen müßte,
Unter so viel stumpfen, blinden
Endlich einen Blick zu finden,
Der es auch zu schätzen wüßte.

Und indem ich diese Chiffern
Mich versenke zu studieren,
Laßt euch ebenfalls verführen,
Meine Blicke zu entziffern!

Johann Wolfgang von Goethe

 

Ein bezauberndes Goethe-Gedicht. Es fiel mir ein, während ich ihre Blicke suchte. Und ja, es behagte mir „Unter so viel stumpfen, blinden endlich Blicke zu finden, die es auch zu schätzen wußten“ .   🙂

 

 

Augen …  ich finde sie einfach faszinierend. Man kann so viel in ihnen sehen. Ernst Ferstl sagte:

Die interessantesten und meistversprechenden Rundungen, die ein Mensch haben kann, sind seine Augen.

© Ernst Ferstl

Ich habe das Gefühl, das gleiche gilt für Tiere!  🙂

Mein Tiger beißt nicht! 😏

 

 

Gott schuf die Katze,
damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

Victor Hugo

Ich habe jetzt beides:
Max, meine Katze für den Nahverkehr und einen Tiger zum Streicheln    

Das Gemälde fühlt sich gut an und wenn Max ein Tiger wäre,

dann würde er sicherlich so aussehen