Ans Fenster kommt und seht …

 

Ans Fenster kommt und seht,
Was heute vor sich geht:
Es kommt vom grauen Himmel
In dämmerndem Gewimmel
Der erste Schnee herab.

Die Flocken, auf und ab
Wie Schmetterlinge fliegen sie,
Wie weiße Blätter wiegen sie
In leichten Lüften sich …

Hurra! Wie freu ich mich!
Nun laßt uns gleich mal sehen,
Wo unsere Schlitten stehen,
Der große und der kleine,
Der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn.

Heinrich Seidel (1842- 1906)

So schaut’s heute hier aus. Ich wünsche euch auch einen wunderschönen Wintertag   🙂

Warum enthältst du mir dein Licht vor?

 

„Den Rest meines Lebens möchte ich damit zubringen, darüber nachzudenken, was Licht ist.“,  sagte Einstein einst im fortgeschrittenen Alter. Viele taten es ihm gleich und tun es heute noch. Derzeit ganz aktuell: Das Attosekunden-Experiment – hochinteressant!

„Neuartige Experimente, die ultraschnelle Licht-Blitze einsetzen, revolutionieren derzeit die Laserforschung in der Physik. Sie liefern beispiellose Einblicke in die Materie – in die Struktur und Dynamik von Elektronen in Atomen, Molekülen und in kondensierten Phasen. Mit einem sogenannten Attosekunden-Experiment ist es jetzt Physikern der Waseda-Universität in Japan, des National Research Council in Kanada und des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) in Berlin gelungen, die Wellenfunktion eines ionisierten Elektrons komplett zu messen und zu beschreiben. Dieser Grad an Perfektion, den das Experiment erreicht, ist in diesem Forschungsbereich bislang einmalig.

Eine Attosekunde ist ein Millardstel einer Millardstel Sekunde. Sie verhält sich zu einer Sekunde wie eine Sekunde zum Alter des Universums. Attosekunden-Lichtimpulse ermöglichen es, die Zustände der Materie umfassend zu verändern.“ … las ich heute.

http://www.chemie.de/news/163716/wechselwirkung-von-licht-und-materie-ein-perfektes-attosekunden-experiment.html

Es gibt eine ganze Menge Publikationen darüber. Während ich in diesen las, erinnerte ich mich an eine Geschichte, die ich mal im Internet gelesen und mir rauskopiert hatte (die Textquelle ist mir leider nicht mehr bekannt):

Zwiegespräch zwischen Licht und Materie

Licht: Du hältst Menschen, die zu mir gehören, in deinen verschiedenen Formen gefangen.
Materie: Du irrst! Nicht ich halte sie gefangen, sondern sie halten sich selbst gefangen, weil sie mich begehren und an mir festhalten. Du siehst, sie lieben mich mehr als dich.
Licht: Du irrst dich, Schatten. Sie suchen und begehren mich in den Formen deiner Materie, und nur weil du sie mit deiner Art verblendest und umhüllst, können sie ihr wahres Wesen nicht erkennen. Ihr wahres Wesen ist Licht, genauso wie auch mein Wesen Licht ist.
Materie: Wenn es so wäre, wie du sagst, warum sind sie dann bei mir und leben aus mir? Warum haben sie sich eine eigene Welt geschaffen? Ja, sie sind schöpferische Wesen. Ist es nicht das, was du immer gewollt hast?
Licht: Ich wollte, dass sie mit meinem Licht meine Schöpfung ausbreiten. Sie haben jedoch einen Schatten erschaffen, eine Dunkelheit, in der sie nun umherirren und gefangen sind. Und diese Dunkelheit bist du.
Materie: Du willst das, was ich bin, als Dunkelheit bezeichnen?
Licht: So ist es. Deine Formen sind eine Illusion, du selbst bist Irrtum. Du lässt das Licht nicht zu, bist nicht in der Wahrheit und somit auch nicht wirklich.
Materie: Ich empfinde mich aber sehr wohl als wirklich. Schon die Tatsache, dass wir miteinander sprechen, zeugt doch davon.
Licht: Deine Erscheinungen halten deine Welt in Stand, aber es ist eine Schattenwelt. Dein Bestehen ist nur möglich wegen des Mangels an Licht!
Materie: Dann gib mir endlich das, was ich so sehr begehre. Lass mich Licht sein!
Licht: Dieser Gedanke war die Ursache, dass du Materie wurdest, dass du überhaupt entstanden bist.
Materie: Warum enthältst du mir dein Licht vor? Du kennst doch meinen tiefsten Wunsch.
Licht: Natürlich.
Materie: Und warum erfüllst du meinen Wunsch dann nicht? Ich will so sein, wie du, Licht!
Licht: Willst du eine Kerzenflame inmitten des Sonnenscheins sein? Wem würde das nützen? Erkenne deine Verblendung, Materie!
Materie: Dann will ich die Sonne sein!
Licht: Die Sonne existiert bereits. Warum akzeptierst du die Möglichkeiten nicht, die innerhalb deines Bereichs liegen? Werde ein Teil des Ganzen – dann bist du mit dem Licht und mit allem verbunden. Gib deine Eigenwilligkeit auf!
Materie: Aber ich bin die Eigenwilligkeit! Das hast du mir schon oft gesagt. Kann die Eigenwilligkeit den eigenen Willen aufgeben?
Licht: Dafür gibt es einen Weg. Wir haben schon oft darüber gesprochen.
Materie: Es muss einen anderen Weg geben!
Licht: Danach suchst du schon seit Jahrmillionen.
Materie: Und ich werde ihn finden.
Licht: Nein, du weißt, dass es nur diesen einen Weg gibt. Schenke dich mir, gib dich mir hin. Gib den Schein und die Formen auf. Dann wirst du Licht sein. Aber du kannst niemals das Licht selbst sein.
Materie: Aber du bist es doch auch.
Licht: Ich bin alles in allem und doch bin ich nicht. Wenn du „nicht“ sein würdest, könntest du auch alles sein.
Materie: Wie wird man „nicht“?
Licht: Ich habe es dir bereits gesagt. Erzwinge nichts, lass alles los, auch dich selbst, und schenke dich mir, dann kann ich dir bei der Befreiung helfen.
Materie: Aber wenn ich das tue, dann existiere ich nicht mehr. Ich werde zum Nichts!
Licht: Der Tropfen, der in den Ozean fällt, hört auf, ein Tropfen zu sein, er ist viel mehr! Wenn du das Sterben oder Tod nennst, dann ist das doch ein Missverständnis? Bedenke jedoch, dieser Tropfen wird unendlich, er geht im unendlichen Meer auf. Er verliert nur seine Existenz als einzelner Tropfen. Willst du etwa das Meer, Einheit der zusammengefügten Tropfen, als Nichts bezeichnen?
Materie: Ich habe Angst!
Licht: Wovor?
Materie: Nichts mehr zu sein.
Licht: Aber das bist du doch schon! Wenn du dich jedoch aufgibst, in mir aufgehst, wirst du „Alles“ sein.
Materie: Gut, wenn es nun so wäre, wie du sagst. Wenn das alles wahr sein sollte, was du mir erklärst, dann kann ich mich trotzdem nicht einfach so auflösen, auch wenn ich das wollte. Die Geschöpfe, aus denen ich bestehe, müssen sich auflösen. Sprich also zu ihnen, nicht zu mir.
Licht: Ich spreche zu ihnen, wenn ich mit dir spreche. Denn ihr seid eins, du und deine Geschöpfe.
Materie: Gerade hast du noch gesagt, sie gehören zu dir. Jetzt behauptest du, dass es meine Geschöpfe sind. Du widersprichst dir.
Licht: Die Kerne einer Frucht sind nicht die Schale und doch bilden sie gemeinsam eine Frucht.
Materie: Ach so, du glaubst, nur die Kerne sind aus dir. Die Schale ist die meine und die kann ich behalten, oder wie?
Licht: Ich liebe die ganze Frucht und nicht nur den Kern oder die Schale. Auch wenn das Fruchtfleisch verdorben ist, werde ich die Kerne nicht von der Frucht trennen.
Materie: Du willst mir also alles wegnehmen? Du willst die ganze Frucht und am liebsten mich noch dazu? Gib es zu.
Licht: Ja, ich will euch beide, dich und deine Früchte, aber nicht, um euch zu vernichten. Mein Wesen ist Liebe , vergiss das nicht. Die Früchte würden sich verwandeln, so dass sie wieder Früchte vom Baum des Lebens sein würden, der in der Mitte steht. Ich wünsche, dass ihr wieder zurückkehrt. Dann wären wir wieder eins.
Materie: Ich denke darüber nach.
Licht: Ja, ich weiß. Ich werde warten…….
* * *

Ja, viele von uns denken darüber nach – mehr oder weniger.

Dieser „Kommentator“ sollte sich in Grund und Boden schämen. Pfui Teufel!

Ein Leserkommentar, dem ich nur zustimmen kann! Und auch diesem hier: „Ein einfach nur beschämender und dummer Kommentar.“

Markus Pöhlking, diese „Krone der Schöpfung“ schreibt doch tatsächlich:

„Natürlich, der Wolf war früher mal Bestandteil des hiesigen Ökosystems. Das leidet bekanntermaßen erheblich unter dem Rückgang der Artenvielfalt. Für deren Stabilisierung bräuchte es dringend Maßnahmen. Aber keinen Wolf. Denn mal ehrlich: Hat ihn in den Jahrhunderten seiner Abwesenheit eigentlich jemand vermisst?“
https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/980728/wer-hat-den-wolf-eigentlich-vermisst-1#comments-jump-to

Unglaublich, was dieser Volontär Markus Pöhlking hier von sich gibt! Wer ist eigentlich dieser Markus Pöhlking, frage ich mich, oder anders herum, wer glaubt er eigentlich zu sein?

Erstmals gelesen habe ich über ihn hier, in diesem Artikel: „Dilettanten-Dämmerung, oder „ein Ungebildeter glaubt, was ihm passt.“
http://wolfsmonitor.de/?p=11362

Dabei ist es heute so einfach, sich zu bilden. Zum Beispiel im Gespräch mit „echten“ Wolfsexperten/innen – für „echt gute“ Journalisten dürfte dies keine Schwierigkeit darstellen, nicht wahr, Herr Pöhlking!

Oder einfach mal ein Lehrfilmchen auf Youtube anschauen? Das wäre doch schon mal ein guter Einstieg!

Was dieser Mensch, dieser Herr Pöhlking, da von sich gegeben hat, finde ich einfach zum Kotzen!!!

So, das musste jetzt sein – auch ich habe das Recht, mich auszukotzen, wenn ich mit derart „geistigen Ergüssen“ konfrontiert werde!

 

Dieser Blick, der bernsteinfarbene …

 

…  „Er sah mich an – mit diesem „anderen“ Blick, dem freundlichen und aufmerksamen, dem bernsteinfarbenen.“  – diese Worte schrieb ich vor zwei Jahren.

https://seelenglimmern.com/2015/07/18/gluecklich-unter-woelfen/

Es waren nicht nur glückliche Momente, sondern viele glückliche Stunden, die sie mir geschenkt haben. Und nun bin ich sehr traurig, bis in die Tiefe meiner Seele. Ich fühlte nur noch Schmerz in meinem Herzen, als ich diese Nachricht las:

http://www.hessenschau.de/panorama/polarwoelfe-ayla-und-scott-im-hanauer-wildpark-sind-todkrank,woelfe-krank-100.html

Letztes Jahr, in der Silvesternacht, musste schon Khan eingeschläfert werden. Er hatte einen Tumor und sehr grosse Schmerzen.

https://www.op-online.de/region/hanau/wildpark-klein-auheim-trauert-polarwolf-khan-bruder-scott-ayla-musste-eingeschlaefert-werden-6007287.html

Und nun soll bald dieser ergreifende, tiefgründige, bernsteinfarbene Blick der beiden anderen Polarwölfen auch erlöschen.

Ich weiss, dass der Tod zum Leben gehört und trotzdem bin ich im Moment tieftraurig und untröstlich … „Es waren viele glückliche Momente, die ich bei ihnen erlebt habe – und die Stunden vergingen wie im Flug. Ich habe ihnen zugeschaut, sie „studiert“ und mit ihnen geredet.“ schrieb ich damals.

Bilder, die sich tief in mir eingeprägt haben, ziehen an mir vorüber und mir wird unerbittlich bewusst, dass ich diesen drei wundervollen Wesen, deren Anblick mich so glücklich gemacht hat, in dieser Welt nicht mehr begegnen werde … da hilft alles Weinen nicht. Und trotzdem weine ich, wenn ich sie in meinen Videos sehe …

Der Wolf vermittelt uns „den Geist des intuitiven Wissens: ein Geist, der mit einer Freiheit ohnegleichen der Existenz und der Welt die Stirn bietet.“ schrieb Hélène Grimaud in ihrer „Wolfsonate“.

Ich denke auch an den unermesslichen Abschieds-Schmerz, den Frau Dr. Marion Ebel, die „Wolfsmutter“, derzeit erleidet. Die drei Wölfe kamen im Alter von 10 Tagen zu ihr und sie fütterte sie 30 Tage lang mit der Milchflasche, lebte mit ihnen in einem Bauwagen auf dem Gelände des Geheges. Im Laufe der Jahre baute sie eine ganz besondere, vertrauensvolle Beziehung zu ihnen auf …  Trost spendet ihr nun lediglich der Gedanke, dass es mit anderen, jüngeren Polarwölfen weitergeht.

Natürlich, das Leben geht weiter …

Herbstbegegnung

 

Zuerst dachte ich, der kann doch nicht so bescheuert sein und sich gerade vor dieses Schild stellen? So kommt der doch nie zu seinen alten Brötchen. Dann überlegte ich nochmal scharf und kam zu dem Schluss: das macht der absichtlich, weil er auf Diät ist und jegliche Versuchung unterbinden will !!! Als ich ihn mir dann aber genauer angeschaut habe, fiel mir auf, dass er doch kaum Übergewicht hat … der lebt in der Natur und hat den ganzen Tag Bewegung.

Hmmm … warum also tut er das?

Natürlich … endlich setzte bei mir die Erleuchtung ein! Der Kerl will mich testen! Er prüft, ob ich die Anweisung auf dem Schild befolge oder ob man dieses für einen Haufen Geld hier für die Katz aufgestellt hat. Ja klar, das ist ein Spiooooon! Unglaublich, wie hinterlistig wir heutzutage überwacht werden und welcher Mittel man sich da bedient. Logisch, eine Gesichtserkennungs-Kamera würde hier sofort auffallen und jeder würde sie gleich entdecken – man kennt ja inzwischen dieses Prozedere der Überwachung. Aber einen Schwan als Spion einzusetzen, also damit rechnet doch nun wirklich keiner … auch ich nicht! Ganz schön gerissen, aber da fall ich nicht drauf rein!

O.k., ich beachtete ihn nicht weiter und konzentrierte mich auf den Herbst. Schliesslich war ich ja seinetwegen hier unterwegs. Neben wunderschönen warmen Herbstfarben entdeckte ich einen wirklich geschichtsträchtigen Baum. Ja, er wurde mit vielen Geschichten beladen und obwohl man so viel auf ihm abgeladen hat, steht er noch fest an seinem Platz.


Und hier nun noch ein paar Herbstimpressionen, die mich in einen gewissen Zauber hüllten – zum Vergrössern bitte anklicken. Ach ja, auf Foto Nr.10 seht ihr echte Bergsteigertauben 😉 :

Sehnsucht in Bild und Ton

 

Betörend schöne Bilder zu beschwingenden Klängen
zauberhaftes für Auge und Ohr
Sehnsucht breitet sich in mir aus
„Nehmt mich mit!“ – ich will auch zum Himmel empor:

„Nehmt mich mit! Ich kann nicht höher steigen,
zu den Sternen führt kein Weg empor.
Euch doch sind die seligen Weiten eigen! –
Aber schon verhallte fern ihr Chor.“

Poetische Worte aus eines Dichter’s Mund
lösen nun noch mehr Sehnsucht aus
sie schienen mir schon längst vergessen
doch nun strömen sie aus meiner Seele heraus:

SEHNSUCHT

Einen höchsten Berg hatt‘ ich erstiegen,
weithin blaute uferloser Tag,
große, fremde Vögel sah ich fliegen,
sonnenwärts mit raschem Flügelschlag.

Nehmt mich mit! Ich kann nicht höher steigen,
zu den Sternen führt kein Weg empor.
Euch doch sind die seligen Weiten eigen! –
Aber schon verhallte fern ihr Chor.

Abwärts stieg ich unter Wäldersausen,
Bäche stürzten neben mir zu Tal:
Immer hört ich nur das mächtige Brausen
dieser Schwingen, hört es mir zur Qual.

„Bleibe nur in deiner stillen Hütte,
wo ein kleines Glück dir aufgetischt,
und auf deines Herdes Feuer schütte
neue Kohlen, daß es nicht erlischt.“

Aber immer treibt es mich nach oben,
endlos kuppelt sich das Himmelsdach,
und die Arme sehnsuchtsvoll erhoben,
weint mein Herz den großen Vögeln nach.

Gustav Falke (1853 – 1916)