Schöne Aus- und Ansichten auf der Isola Bella

 

Von Stresa aus ging es mit dem Boot zu den Borromäischen Inseln.

 

 

 

 

 

 

 

Mein erstes Ziel war die Isola Bella. Sie war schon aus der Ferne unglaublich reizvoll anzusehen.

Dieser Anblick versetzte auch sogleich die anderen Urlaubsgäste in eine wundervoll  beschwingte und lustvolle Stimmung, die sich während der Bootsfahrt fortsetzte:

Und dann endlich:

Hier ein paar Impressionen von der schönen Aussicht, Ansicht und dem regen Treiben auf der Insel (zum Vergrößern bitte anklicken) :

 

Es waren sehr schöne Stunden, die ich auf der Insel zwischen Gitarren, Gärten, Terrassen und im Palazzo verbracht habe.

Mein anderes Ziel war die Insel „Isola dei Pescatori“, die niedliche Fischerinsel, die man von hier aus sehen konnte:

 

Die Isola Bella („die Schöne“) ist paradiesisch!

 

Es ist so wundervoll, dort am Lago Maggiore zu träumen. Ich saß inmitten von unzähligen Gitarren, während im Hintergrund kultige Rockmusik durch den Raum wummerte. Alles hier war unglaublich eindrucksvoll und ich schwelgte in den spektakulären Geschichten großer Rockmusiker. Das Cafe Lago (www.caffelago.com) ist ist eine Art Hard-Rock Cafe. Die goldenen Schallplatten und die Platin-Schallplatten und vielen Originalposter, die an der Wand hängen, wurden in einer Zeitspanne von 30 Jahren erstellt und erworben – eine der wertvollsten E-Gitarren-Sammlungen weltweit – von ACDC bis Bruce Springsteen. Aber seht selbst (zum Vergrößern bitte anklicken):

 

Na, was sagt ihr dazu –

ich meine, zu solch einer Sammlung?

Also nach diesem emotionalen Ereignis brauchte ich erstmal paar Minuten Auszeit, um das alles fassen zu können.

 

Ich hätte das allerdings besser am Folgetag tun sollen, denn da stand es ganz groß :

Aber ich blieb trotzdem, denn das war ein wundervolles Fleckchen um den ersten Teil meines Inselbesuches ausklingen zu lassen:

 

Danach erkundete ich dann den Palast, die Terrassen und Gärten dieser wunderschönen Insel  … darüber dann im nächsten Beitrag   🙂

.

Gartenträume – doch am Anfang steht die Arbeit

 

Ich muss zusehen, dass ich mit der Gartenarbeit fertig werden, bevor ich nach Italien reise. Darum kann ich im Moment nicht soviel bei euch lesen, aber ein Blick in meinen Garten könnte euch vielleicht gefallen.

Da gibt es bezaubernde und atemberaubende Dufterlebnisse – Rosenträume !

Zum Vergrößern bitte anklicken:

Dann die Träume in Mohn … :

 

… und in Lauchblau:

 

Es folgen die aromatischen Kräuterträume von Rosmarin, Thymian, Salbei, Zitronenmelisse und Liebstöckel – meine Kräuterspirale ist proppenvoll  🙂

Der Salat für die Vorspeise und Früchte zum Nachtisch – meine neue Rebe entwickelt sich prächtig, da hängen schon die ersten Trauben dran … Traubenbabys  🙂 :

Und noch ein paar schöne Sachen (da gibt es natürlich noch viel mehr), die das Auge bezaubern:

 

Ich finde, das „bissle“ Arbeit lohnt sich, denn für mich ist es jedesmal eine große Freude zu sehen, wie alles wächst und gedeiht … Schönheit, an der ich mich nicht satt sehen kann.    🙂

So, jetzt muss ich noch ein bisschen arbeiten, denn:

Das Gartenbeet ist der Beweis,
dass sich die Erde nicht dreht.
Es muss noch immer umgegraben werden.

© Erhard Horst Bellermann