… unser täglich Brot gib uns heute!

 

… sagte mein Mann und meinte damit natürlich ein frisches und selbst gebackenes.

Das sagte er wohl, weil kein Kuchen mehr da war. Denn, wie die Ungarn sagen:

„Wenn kein Kuchen da ist, schmeckt auch das Brot gut.“

Zum Beispiel ein dunkles Roggenlaible nach Südtiroler Art – mit dem feinen Geschmack von Koriander, Fenchel und etwas Kümmel. Ich machte mich also an die Arbeit und während das Brot dann auf dem Stein im Backofen vor sich hinbuk, zog ein wundervoller Duft durchs Haus.

Ganz wie früher, bevor der Bäcker in unserer Nachbarschaft seine Bäckerei aus Altersgründen schloss. Wenn ich da morgens das Fenster öffnete … boahhh, ich konnte nicht genug von dem Brotduft bekommen, der zu mir herüberwehte.

Das geht doch anderen Menschen bestimmt genau so, dachte ich und öffnete das Fenster. Und tatsächlich, ich konnte einige Male beobachten, wie Leute, die am Haus vorbeikamen, den Kopf hoben und zum Fenster heraufschauten. Sie atmeten tief ein, so wie ich früher, als der Bäcker noch lebte und ich morgens das Fenster öffnete … das war so schön. Und etwas später kam dann unser Postbote und war ganz angetan von diesem aromatischen und verlockenden Duft nach frisch gebackenem Brot.

Nun liegt es vor mir auf dem Brotschieber und mein Mann wartet ungeduldig darauf, bis er es anschneiden kann 🙂

Da fällt mir gerade etwas ein:

Wein und Brot

Solche Düfte sind mein Leben,
Die verscheuchen all mein Leid:
Blühen auf dem Berg die Reben,
Blüht im Thale das Getreid.

Donnern werden bald die Tennen,
Bald die Mühlen rauschend gehn,
Und wenn die sich müde rennen,
Werden sich die Keltern dehn.

Gute Wirtin vieler Zecher!
So gefällt mir’s flink und frisch;
Kommst du mit dem Wein im Becher,
Liegt das Brot schon auf den Tisch.

Ludwig Uhland

öhmhuch, der Wein fehlt ja noch! Aber dafür ist mein Mann zuständig, schließlich habe ich für´s Brot gesorgt   🙂

Soviel heute aus dem Alltag einer leidenschaftlichen Hobby-Bäckerin …

 

Brot und Wein … und ein paar süße Muffins

 

Tu deinem Leib etwas Gutes,
damit deine Seele Lust hat,
darin zu wohnen.

Teresa von Ávila

Oh, wie recht sie hat! Meine Seele hat sich so gefreut über mein selbstgebackenes Süßkartoffelbrot und die Apfel-Schoko-Muffins.

Und als dann noch ein bisschen Leberpastete mit Preiselbeeren zum Brot und ein Gläschen Le Ellere dazukamen, war sie ganz aus dem Häuschen vor lauter Vergnügen.

Mhhh  … saftig und feinporig! Einfach lecker. Genuss auf höchstem Niveau. Die Süßkartoffel (in Peru war sie schon vor 750 v.Chr. bekannt) bietet einen außergewöhnlichen Geschmack, ein Brot mit lockerer Krume und knuspriger Kruste.

Und solch ein besonderes Brot sehnt sich nach einem standesgemäßen Begleiter. Einem Le Ellere zum Beispiel … Chianti! Schade dass Freund Hermann Hesse nicht vorbei geschaut hat. Er wäre begeistert gewesen, davon bin ich überzeugt. Bei Brot und Wein denke ich immer an ihn.

Le Ellere …  glanzklares, dicht gewebtes Rubinrot von opulenter Intensität, später auf granatfarben tendierend, weich, doch voll Kraft und Elan. Die sanften Hügel der Toskana! Von dort habe ich mir ein paar Fläschchen mit nach Hause gebracht. Was für ein Wein! Ich erinnere mich noch genau an das schöne Castello D´Albola – an Rosmarin und Lavendel und an die sich weit ausbreitenden Rebhänge. Natürlich auch an die berauschende Weinprobe dort – der Le Ellere war mein absoluter Favorit.

Wer ihn nicht kennt, kann hier über ihn lesen:

https://www.weine-ciao-toscana.de/castello-dalbola-toscana-radda-in-chianti/chianti-classico-le-ellere-castello-dalbola.php

Mit diesem edlen Tröpfchen ist es so schön zu Träumen. Von der Toscana, diesem schönen Fleckchen Erde. Hier habe ich mal darüber berichtet:

https://seelenglimmern.com/toskana/chiantistrasse/

Ein besonderes Brot und dazu ein besonderes Gläschen Wein, das passt. Und nein, ich bin kein Luxusweibchen, sondern tue lediglich meiner Seele etwas Gutes – mit viel Selbstbeteiligung. Mit dem Backen klappt es ganz gut, nur an die Weinproduktion wage ich mich nicht heran   😉

Ach ja, ein paar Muffins zum Dessert habe ich auch noch gebacken – Luxus handmade. 😉   Die sind auch lecker.

So, nun hat meine gute Seele wieder Ruh und ich kann gestärkt weitermalen  🙂

Nanu, jetzt erklingt auch seine Musik in meinem Ohr …