Goldgelbe Tage zum Dahinträumen …

 

Lange habe ich darin traumgeschwebt und geschwelgt, den frischen Duft in mich einströmen lassen und mich diesem bezaubernden Anblick hingegeben. Um mich herum war die Natur im Gelbrausch voll erblüht.

Natürlich haben mich einige tierische Freunde dabei kritisch beobachtet und sind dann langsam an mir vorbeigezogen.

Danach bin ich wieder nach Hause gefahren, eingebettet in draufgängerisch rasende Motorräder und unzählige Fahrräder, die kreuz- und quer die Dorfstraße für sich in Anspruch nahmen. Es ist wieder diese besondere Zweiräder-Jahreszeit, in der es Autofahrer nicht leicht haben.

Zuhause angekommen, konnte ich dann wieder meinen „Gelbrausch“ fortsetzen ….