Und es wird weiter gefeiert – auf dem Altstadtfest in Gernsbach 😍

 

Hier kann ich euch auch ein bisschen meiner Heimat zeigen. In diesem Flößerstädtchen bewege ich mich nun seit 29 Jahren und finde es immer noch sehr niedlich und heimelig. Besonders heute beim Altstadtfest habe ich es wieder voll genossen, durch die Straßen zu schlendern.

Gegen 15 Uhr waren alle startklar für die Eröffnung des Festes (zum Vergrößern bitte anklicken!) :

Beim ersten Trommelwirbel ging´s dann los Richtung Marktplatz, wo der Bürgermeister feierlich das Fest eröffnete:

Ja, es war alles festlich und die vielen Menschen in ihren Trachten waren ein Augenschmaus. Ich nehme euch in meiner Bildergalerie mal kurz mit dorthin:

 

Die Atmosphäre war wundervoll, Voller Farben, Musik, erwartungsvoller gutgelaunter Menschen und voller Düfte und Aromen der kulinarischen Köstlichkeiten, die auf uns warteten – ich hatte auf´s Mittagessen zuhause verzichtet und das gefiel meinem Magen gar nicht. Da musste Abhilfe geschaffen werden. Hier  😊  :

Das war einfach köstlich – mit wundervollem Balsamico und feinstem Olivenöl … boahhh!  So, nun war ich gestärkt für das, was noch kam. Es war eine ganze Menge von Eindrücken, die auf mich einströmten und die ich im Bild und Video festgehalten habe. Mittelalter, Flößer, zwischendurch Blicke auf die wunderschöne Landschaft, die mich umgab und letztendlich noch ein gigantisches Malaga-Eis bei meinem Lieblingsitaliener (was Eis betrifft).

Den Leuten, die mit den Flößern ein Stück mitfahren durften, machte dieses Erlebnis sehr großen Spaß (früher war das sicher nicht so spaßig und wenn die Flößer damals Musik hören wollten, mussten sie wohl selbst singen) :

Es war sehr schön, dies alles beobachten zu können, an der Murg, diesem schönen Flüsschen. Nordschwarzwald – ich lebe wirklich in einer reizenden Landschaft. Eine Gegend, wo andere gerne Urlaub machen. Mit viel Wasserrauschen und Geplätscher, das ich so liebe – es beruhigt mich immer wieder.

 

 

So, wie ein Malaga-Eis, das streichelt Leib und Seele  😌  Gleich am anderen Ufer bin ich am Ziel  … wenn mich der Anblick dieses wunderschönen Schwanes im Abendrot loslässt. Es ist aber auch zu schön ….

 

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar schöne Impressionen vermitteln, ganz besonders  meiner lieben Blogfreundin Babsi (Kunstschaffende ), die ich mit diesem Beitrag ganz lieb aus ihrer ehemaligen Heimat grüße  ❤

 

Heimatklänge? Jedenfalls: my favourite opera aria of all time!

 

… ich denke mich zurück, in meine andere Heimat zu meiner Mutter und meinen Vorfahren. Ungarnblut wallt immer mal wieder auf und lässt mich mit Liebe an unzählige schöne Stunden dort denken. An feurige Pferde, die ich reiten durfte, an temperamentvolle Tänze mit wundervollen Menschen und an die risikofreudigen Csikós, deren unbändige Liebe zu ihren Pferden ich immer bewundert habe. Die Zeit bei ihnen und mit ihnen verbringen zu können, war immer ein faszinierendes, spannendes und auch lehrreiches Erlebnis.

Alles wallt nun wieder hoch … lebendige Szenen, Landschaftsbilder und Klänge … kein Wunder bei dieser Musik:

Like an exil wandering through a dark night
not finding his guiding star in the wild storm
the human heart wanders so alone
beten by storm without and self reproach within
one great desire has kept me alive
through all cares and grief
that my sacred homeland and valiant name
be kept immaculate.

now both want rech
and while i am here wondering,
my homeland is under a shroud
and my reputation is lost
homeland my homeland my everything
i know i owe my life to you

golden fields silver rivers filled with heroes blood.
flooded with tears bank is forgetting his aching wound
and the thoug crying serves the good of his people
magyar homeland i bless you
this sweet to live and to die for you
my sacred magyar homeland …  (Lyrics/Translation aus dem Internet)

Ach, ich weiß, mitunter kann ich sehr sentimental werden … aber ist das wirklich so schlimm?

Hazám, hazám, te mindenem! Tudom, hogy mindenem neked köszönhetem: