Manchmal gibt es kein Entrinnen … (nur Alltägliches)

 

… was sein muss, das muss getan werden!

So dachte ich, als ich heute Morgen in den Spiegel schaute. Jetzt musste es sein, auf der Stelle – der Ansatz war herausgewachsen … und wiiiieeee   

Obwohl es a….schkalt war und sehr windig – außerdem schneite es auch noch – machte ich mich unlustig auf den Weg zu dem Mann, der Frauen wieder glücklich macht: mein Hairstyler. Tiefbetrübt sah ich ihn an und sagte:     

„Ja, meine Liebe, ich sehe es. Dir ist die Farbe ausgegangen“, meinte er voller Mitleid und holte gleich das Schälchen, um meine Lieblingsfarbe anzumischen. Dann wurde es ungemütlich – außer zweieinhalb Stunden fehlten mir später noch 97 €  . Ich war wieder total fertig mit der Welt!    

Mein Mann sah es gleich, als er mich abholte. Dann sagte er aber: „Schön hat er das wieder gemacht … was ein Unterschied zu vorher!“  Hmmm ….  aber gut, er hat vielleicht recht:

Vorher :                                                                                                           Nachher:

s

Jedenfalls habe ich die Tortur jetzt hinter mir. Und damit ich wieder runterkomme – wenn ich Geld und Zeit verliere, fährt mich das immer haarsträubend hoch –  hat mich mein Mann zu einer Calzone eingeladen …. so etwas beruhigt mich logischerweise sofort wieder. Es erinnert mich an Italien!

Ach, das Leben kann sooo schön und bunt sein