Sein Musikgeschmack ist wirklich bemerkenswert 😉

 

Denn auch von der Recording Industry Association of America wurde der Song mit 5-fach-Platin ausgezeichnet. Na, das ist doch eine Aussage! Aber auch was er sonst noch zu sagen hat, ist absolut zeitgemäß und passt. Das meiste davon ist so wahr! Göttlicher Humor ist so wohltuend, findet ihr nicht?   🙂

Um jetzt nochmals auf seinen Lieblings-Song zurückzukommen, hier ist er:

Und während wir warten …

 

Wenn wir eine Last zu tragen haben und wenn sich dabei mehrere Wege auftun, fragen wir uns, welches nun der richtige Weg ist, den wir gehen sollten. Unsere Lasten sind oft schwierige Herausforderungen, die jedoch auch zu Brücken für ein neues Verständnis und ein neues Leben werden können. Dies macht eine kleine Geschichte deutlich, die der Autor Jim Rosemergy erzählt:

„Es gab einmal eine Ameise, die gerade ein Stück Stroh
trug, als sie zu einem Erdspalt kam. Sie ging an
dem Spalt entlang und schaute nach einem Weg, ihn zu
umgehen, aber der Spalt war zu lang. Plötzlich nahm die
Ameise das Stroh und legte es über den Spalt auf die
Erde und huschte auf die andere Seite. Dann nahm sie ihr
Stück Stroh und setzte ihren Weg fort. Ihre Last war zur
Brücke geworden.“

Oft aber dauert diese „Göttliche Eingebung“ etwas länger. Dann ist es gut, wenn wir wissen, dass uns die geistigen Gesetze unterstützen. Göttliche Ordnung bittet uns, auszuruhen und auf göttliche Anleitung zu warten. Wenn wir warten, erkennen wir, dass nicht wir es sind, die das Werk tun, sondern die Gegenwart Gottes.  Dies habe ich bei dem Autor Jim Rosemergy gelesen.

Mir fiel dabei etwas ein, das ich mal in einem anderen Buch gelesen habe (es hat sich bei mir eingeprägt, obwohl es schon ziemlich lange her ist ):

„Und wenn sich dann
viele verschiedene Wege vor dir auftun,
und du nicht weißt,
welchen du einschlagen sollst,
dann überlasse es nicht dem Zufall,
sondern setz dich hin und warte.
Atme so tief und vertrauensvoll,
wie du an dem Tag geatmet hast,
als du auf die Welt kamst,
lass dich von nichts ablenken,
warte, warte noch ein wenig.
Lausche still und schweigend auf dein Herz.
Und wenn es dann zu dir spricht,
steh auf und geh,
geh, wohin dein Herz dich trägt.“
Susanna Tamaro

Ist es nicht ein schöner Gedanke, dass dann Gott (unser Schöpfer), der in unserem Herzen wohnt, zu uns spricht – im Sinne der „Göttlichen Ordnung“.
„Setz dich hin und warte!“, schreibt Susanne Tamaro! … und  „Göttliche Ordnung bittet uns, auszuruhen und auf göttliche Anleitung zu warten.“, schreibt Jim Rosemergy.   🙂

Wenn göttliche Ordnung das Leben ist, das wir führen, dann wissen wir, dass der Wille unseres Schöpfers gut und das Universum freundlich ist. Wir sollten uns daran erinnern, dass unser Leben und das Universum von geistigen Gesetzen gelenkt werden (Ursache und Wirkung). Es gibt eine Auswirkung des Gesetzes, die göttlich ist, und das nennen wir göttliche Ordnung.

Susanna Tamaro und Jim Rosemergy, mir gefällt, was die beiden schreiben.   💖

 

Ganz Banales aus meinem Alltag … Diamant-Versiegelung mit echtem Diamantenstaub

„Eine „Exzellenzoffensive“ aus einer Kochgeschirr-Schmiede: der hochqualitative Bräter für ganz persönliche Festtagsmenüs! Denn mit erstklassigem Kochgeschirr gelingen auch erstklassige Speisen!“ … stand da zu lesen.

Verständlich, gutes Handwerkszeug ist das A und O einer jeden Köchin! Darum habe ich ihn mir nun endlich gegönnt 🙂 Jetzt wurde er auch gleich getestet.

Ich entschied mich für Kohlrouladen mit Speckummantelung (denn nächste Woche gibt´s dann Spanisches – u.a. frischen Fisch aus dem Meer gleich auf den Tisch 🙂 )

Ja, das sieht gut aus und könnte lecker schmecken 🙂

Und dazu gibt´s Bratkartoffeln, fein mit Oregano und roten Zwiebeln gewürzt:

Wie ich schon sagte, alltäglich Banales. Und doch geistdurchdrungen, denn ich dachte an alles Mögliche, während ich kochte. Z.B. wie wohl die Fahrt im „Roten Blitz“ zur Kartause von Valldemossa werden würde. Dort hat Chopin mit seiner geliebten George Sand in den beiden Klosterzellen Nr. 2 und Nr. 4 überwintert. Ach, diese wunderbare George Sand, die so weise sagte:

„Man sollte alle […] aufhängen, die […] die achtbarste und heiligste Sache der Schöpfung herabwürdigen, das göttliche Geheimnis, den Schöpfungsakt und zugleich die erhabenste Lebensäußerung im Universum. Der Magnet zieht Eisen an, die Tiere hängen aneinander, getrieben von der Verschiedenheit der Geschlechter. Die Pflanzen sind der Liebe gehorsam, und der Mensch, dem allein es auf dieser Erde von Gott verliehen wurde, mit Entzücken zu fühlen, was die Pflanzen und Metalle nur stofflich empfinden können, – der Mensch, bei dem sich die elektrisierende Anziehungskraft in eine Anziehung gefühlsmäßiger Art verwandelt, […] der Mensch allein betrachtet dieses Wunder […] wie eine armselige Notwendigkeit, und er spricht mit Verachtung, Ironie und Hass darüber. Das ist wirklich sonderbar.“
George Sand (1804 – 1876)

Als achtbarste und heiligste Sache der Schöpfung hat sie selbstverständlich nicht meine Bratkartoffeln gemeint. Trotzdem war ich achtsam, dass diese nicht anbrennen 🙂

„Die elektrisierende Anziehungskraft in eine Anziehung gefühlsmäßiger Art verwandelt“ …. schön hat sie das ausgedrückt.

Ich fühle es nun ganz deutlich: ich liebe Bratkartoffeln 😉