Da wollen wir doch mal besser scharf trennen!

 

Es war spät geworden. Im Zimmer war es ungewöhnlich dunkel. Kein Mond und kein Stern am Himmel milderte heute diese Finsternis. Nur auf dem Tisch leuchtete eine kleine Biedermeierlampe in schwachem Licht. Biedermeier, mit zarter Ziselierung und vielen Schnörkeln. Der Verstand, der am Tisch saß und gelangweilt in einem Gedichtband blätterte, mochte keine Schnörkel. Und er mochte auch die Poesie über das Leben und die Liebe nicht, welche ihm in diesem schmalzigen Gedichtband in rührseligen Phrasen aufgetischt wurde. Gleichgültig legte er das Buch zur Seite und stierte durchs Fenster in die ausdruckslose, farblose Nacht.

Ein tiefer Seufzer unterbrach durchdringend die monotone Stille. „Mein Gott, jetzt geht das schon wieder los“, nuschelte der Verstand.

Wie schon so oft lag das Herz müde und erschöpft auf dem alten Sofa und hing seinen aussichtslos verworrenen Gedanken nach.

„Habe ich dir nicht immer wieder gesagt, dass du deine Gefühlsduseleien für dich behalten sollst? Wer will das wissen, frage ich dich? Wer? Nun hast du wieder die Quittung für dein unrealistisches Agieren! Mache endlich deine Augen auf und nimm verstandesmäßig wahr, wie die Menschen wirklich ticken!“

„Die Augen öffnen?“, stammelte das verletzte Herz, „Antoine de Saint-Exupéry lehrte mich: Das Wesentliche ist unsichtbar für die Augen. Man sieht nur mit dem Herzen gut!“

„Ha, Exupéry, dieser Phantast! Dieser Gutmensch … hätte der mal seinen Verstand eingesetzt, dann wäre er nicht abgestürzt! Aber nein, er musste ja die Menschen aufklären mit seinen Aufklärungsflügen, dieser leidenschaftliche Schreiber, der sich sein Leben lang nicht zwischen Fliegen und poetischem Schreiben entscheiden konnte. Das hat er nun von seiner angeblichen Berufung, die Menschen mit seinen nebelhaften Weisheiten das Lieben lehren zu wollen! Ich frage mich wirklich, wann du endlich kapierst, dass man besser mit klarer Sicht und Verstand durch´s Leben geht. Ständig gerätst du an verrohte Menschen. Kronen der Schöpfung, ohne Emotionen, ohne Fantasie, ohne Illusionen, im Innersten völlig poesielos. Hast du es noch nicht oft genug erlebt? Es bereitet ihnen Vergnügen, zu vernebeln, zu blenden und zu täuschen. Und was machst du? Anstatt auf mich, deinen Verstand, zurückzugreifen, suchst du unermüdlich – und, wie unglaublich, mit geschlossenen Augen! – das Wesentliche, sprich, das Menschliche in ihnen. Ich habe es endgültig satt, das Drama, das sich daraus jedes Mal ergibt, mit dir zusammen auszubaden zu müssen. Hast du das verstanden?“

Wieder seufzte das Herz tieftraurig, während ihm große Tränen über die Wangen rollten. „Gib zu, du willst nicht mit mir zusammenarbeiten, verweigerst ein Miteinander – verleugnest dieses „Mit Herz und Verstand“. Ja sind wir denn nicht Eins? Warum sprichst du so mit mir und würdigst meine tiefsten Herzensgefühle herab. Ach, auch du bist verletzend! Sagte Mahatma Gandhi nicht: „Du und ich: Wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.“ Oder war der etwa auch nur ein Phantast?“.

„Also da wollen wir doch mal ganz scharf trennen! Du bist viel zu emotional, unrealistisch und unvernünftig. Ich spreche dir ja nicht deine Gefühle ab, aber behalte sie gefälligst für dich! Denk dafür lieber mal nach und passe dich an! Die Menschen stehen immer im Konflikt und in Konkurrenz zueinander. Was willst du da mit Herzenswärme, oder gar Liebe, ausrichten? Liebe dich selbst, so wie das heutzutage jeder tut und mit dieser Strategie erstaunlich erfolgreich seinen Weg geht. Da arbeite ich auch gerne mit dir zusammen. Alles andere ist für mich undenkbar!“ Der Verstand verdrehte abgestumpft seine Augen.

„Anpassen?“, schrie das Herz entsetzt, „An wen? Etwa an die Ichsüchtigen, die Coolen, die Geldgierigen, die Besserwisser, die Angeber und Sprücheklopfer, die herzlos über die Gefühle der anderen spötteln? Und was heißt, alles andere ist undenkbar? Sonst hast du nichts dazu zu sagen?“

Der Verstand schüttelte kompromisslos den Kopf und entgegnete: „Ein Miteinander, wie du dir das vorstellst, ist unmöglich machbar! Ich bin Realist und sehe in Visionen und Wunschdenken keinen Sinn.“

Das Herz setzte sich augenblicklich selbstbewusst auf und trocknete die Tränen von den Wangen.
Trotzig wies es auf Worte hin, die es kürzlich gelesen hatte:

„Indem wir aussprechen,
was als undenkbar gilt,
erweitern wir unsere Vorstellung davon,
was machbar ist.“

© Markus Mirwald aus dem Buch „Der vielleicht größte Schatz“

Ja, darüber solltest du dir mal Gedanken machen, mein lieber Verstand!
Ich werde mich jedenfalls an eine gedanken- und gefühllose Welt nicht anpassen, zumal es noch andere Menschen gibt, die genau so denken wie ich.“

Daraufhin erhob sich das Herz und schlenderte hoffnungsfroh vor sich hinsingend zur Tür:

Als es dabei noch mal kurz zum Fenster zurückblickte, vor welchem der Verstand nun fassungslos stand, sah es, dass die Wolken in diesem Moment den Blick hinauf zu den Sternen freigaben. Beglückt dachte es an Charlie Chaplin und seine Worte:

„Wir brauchen uns nicht weiter
vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen
mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen
manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,
das ist das Leben!“

Zweifellos, dies war wohl wieder solch ein Moment, wo der Verstand fragt: „Was hast du nur gemacht?“ und das Herz lächelnd antwortet: „Einen Neuanfang!“

Fein duftend und schlank soll er sein …

 

… und nicht zu groß, damit er in die Ecke auf mein Schränkchen passt. Kurzum, ich wünschte mir eine allerliebste Fraser-Tanne und sagte das auch dem dem jungen Mann in der Christbaumkultur. Er schmunzelte und meinte: „Na dann geh´n wir mal schauen.“ Wir trafen nach einer Weile auf einen kleinen Baum, der mich sofort bezauberte – es war Liebe auf den ersten Blick  😍

Obwohl es regnete und ziemlich windig war, hat es mir dort sehr gefallen. Umgeben von vielen Tannenbäumen in allen Breiten und Höhen und einem anheimelnden Weihnachtsmarkt, auf dem niedliche kleine Hütten zum Verweilen (und auch zum Schutz vor dem Wind und Regen) aufgebaut waren, kam sofort ein herzergreifendes Weihnachts-Feeling auf. Das Personal dort war sehr, sehr nett und behilflich bei der Auswahl und dem Absägen. Und als ich mein duftendes Wunsch-Bäumchen endlich hatte, gab´s noch einen Gratis-Glühwein vom Hause 😊

Hier ein paar Impressionen – inzwischen ist mein Bäumchen auch schon geschmückt und strahlt mir anmutig entgegen (zum Vergrößern bitte anklicken) :

 

Und weiter ging´s zum nächsten Weihnachtsmarkt, der lag auf dem Weg und der Regen war noch erträglich. Außerdem ist er auch sehr schön, ebenso wie das Kurstädtchen Bad-Herrenalb. Allerdings war in der lebenden Krippe kein Leben 😒 . Aber als wir dort ankamen, entdeckte ich gleich das Zelt mit Musikbühne. Dort wurden gerade die Instrumente nach dem Klang der Kirchenglocken gestimmt  😄. Hört mal im Video genau hin:

 

Und weil es immer noch nicht stark genug regnete und stürmte, wollten wir uns gedulden und dies wie auch letztes Jahr in Gernsbach erleben  (dort hat dann Regen und Sturm, wie von Wetter.de vorausgesagt, eingesetzt und uns nach Hause getrieben 😉 )

Aber ich hatte Babsi ein paar Bildchen versprochen und da sind sie 😃  :

Zuhause angekommen habe ich dann mein Wunschbäumchen geschmückt und den 2. Adventsonntag gemütlich im Kerzenschein ausklingen lassen.

Ich betrachte die Musik …

 

Manchmal muss ich weinen … vor Glück! Wer Kinder und Enkelkinder hat, wird nachvollziehen können, wie ich mich fühle, wenn ich sehe, wie sie an dem wachsen, was sie jetzt mit Freude tun.

Heinrich von Kleist sagte:
Ich betrachte die Musik als die Wurzel aller übrigen Künste.

Das tue ich auch!
Die anderen Künste, denen sie sich schon mit großer Leidenschaft hingeben, das sind Malen, Lesen/Zuhören und Basteln … und dabei singen sie sehr oft.

Mir fällt gerade so viel dazu ein … was z.B. die Musik für Hermann Hesse bedeutet hat. Er sagte u.a. :

Die Welt hat einen Sinn,
und er ist uns erspürbar im Gleichnis der Musik.

Ich glaube, Musik und Magie faszinieren meine Enkeltöchter auch sehr. Sie entwickeln dabei eine beeindruckende Fantasie. Am meisten hat mich in folgendem Video berührt, dass die Kleine schon den „Wohlklang“ dieses Kinderliedes erkannt hat. Sie ist erst eineinhalb Jahre alt und lernt von ihrer Schwester. Ich hoffe, dass all ihre schönen Leidenschaften – die Liebe zu Kunst, Musik und dem kreativen Schaffen – Bestand haben werden und sich nicht beim erwachsen werden verlieren.

 

Hermann Hesse hat in seinem Glasperlenspiel den Zusammenhang von „Musik“ und dem „Sinn der Welt“ sehr gut erklärt und ich liebe seine Worte.

Das Glasperlenspiel

Musik des Weltalls und Musik der Meister
Sind wir bereit in Ehrfurcht anzuhören,
Zu reiner Feier die verehrten Geister
Begnadeter Zeiten zu beschwören.

Wir lassen vom Geheimnis uns erheben
Der magischen Formelschrift, in deren Bann
Das Uferlose, Stürmende, das Leben
Zu klaren Gleichnissen gerann.

Sternbildern gleich ertönen sie kristallen,
In ihrem Dienst ward unserm Leben Sinn,
Und keiner kann aus ihren Kreisen fallen
Als nach der heiligen Mitte hin.

Hermann Hesse