Adventszauber in Bad Herrenalb

Eine heimelige Atmosphäre umgab uns, als wir heute über den Bad Herrenalber Adventsmarkt schlenderten.

Wir bewunderten ausgewähltes Kunsthandwerk, genossen hausgemachten Glühwein und natürlich Herrenalber Röstbratwurst unter dem berühmten Baum in der Klosterruine.

Auf der alten Klostermauer des ehemaligen Zisterzienserklosters Bad Herrenalb wächst eine stattliche Kiefer. Vor rund 200 Jahren bezog der Baum seinen ungewöhnlichen Platz auf dem historischen Gemäuer. Da steht er immer noch zur Freude vieler Menschen.

Als ich dort also an meinem wärmenden Glühwein nippte (es regnete leicht und zwischen den Regentropfen tummelten sich ein paar Schneeflöckchen) hörte ich plötzlich Musik 🙂

Oh, hier kann man´s für eine Weile aushalten, dachte ich. Die Musik war auch weithin zu hören. Wir schlenderten weiter. Hier ein paar Impressionen von diesem reizenden Städtchen mit seinem weihnachtlichen Gesicht:

Schön war das! 🙂 Wieder zuhause angekommen packte ich gleich meine weihnachtliche Ausbeute aus und deckte den Tisch:

Und nein, es gab nicht schon wieder Glühwein, sondern einen köstlichen Früchte-Tee „Kaminfeuer“, den ich mir passend zur Tasse und zu meinen selbstgebackenen Plätzchen gekauft habe 🙂

Fein duftend und schlank soll er sein …

 

… und nicht zu groß, damit er in die Ecke auf mein Schränkchen passt. Kurzum, ich wünschte mir eine allerliebste Fraser-Tanne und sagte das auch dem dem jungen Mann in der Christbaumkultur. Er schmunzelte und meinte: „Na dann geh´n wir mal schauen.“ Wir trafen nach einer Weile auf einen kleinen Baum, der mich sofort bezauberte – es war Liebe auf den ersten Blick  😍

Obwohl es regnete und ziemlich windig war, hat es mir dort sehr gefallen. Umgeben von vielen Tannenbäumen in allen Breiten und Höhen und einem anheimelnden Weihnachtsmarkt, auf dem niedliche kleine Hütten zum Verweilen (und auch zum Schutz vor dem Wind und Regen) aufgebaut waren, kam sofort ein herzergreifendes Weihnachts-Feeling auf. Das Personal dort war sehr, sehr nett und behilflich bei der Auswahl und dem Absägen. Und als ich mein duftendes Wunsch-Bäumchen endlich hatte, gab´s noch einen Gratis-Glühwein vom Hause 😊

Hier ein paar Impressionen – inzwischen ist mein Bäumchen auch schon geschmückt und strahlt mir anmutig entgegen (zum Vergrößern bitte anklicken) :

 

Und weiter ging´s zum nächsten Weihnachtsmarkt, der lag auf dem Weg und der Regen war noch erträglich. Außerdem ist er auch sehr schön, ebenso wie das Kurstädtchen Bad-Herrenalb. Allerdings war in der lebenden Krippe kein Leben 😒 . Aber als wir dort ankamen, entdeckte ich gleich das Zelt mit Musikbühne. Dort wurden gerade die Instrumente nach dem Klang der Kirchenglocken gestimmt  😄. Hört mal im Video genau hin:

 

Und weil es immer noch nicht stark genug regnete und stürmte, wollten wir uns gedulden und dies wie auch letztes Jahr in Gernsbach erleben  (dort hat dann Regen und Sturm, wie von Wetter.de vorausgesagt, eingesetzt und uns nach Hause getrieben 😉 )

Aber ich hatte Babsi ein paar Bildchen versprochen und da sind sie 😃  :

Zuhause angekommen habe ich dann mein Wunschbäumchen geschmückt und den 2. Adventsonntag gemütlich im Kerzenschein ausklingen lassen.

Mit allen Sinnen …

 

Was gibt es schöneres, als durch bezaubernde Gärten zu flanieren, wildromantische Wiesen zu durchstreifen, auf gemütlichen Sitzstufen an dem Flüsschen Alb zu entspannen und viel Kunstwerke zu bestaunen? All das habe ich heute erlebt und genossen. Gleich im Nachbarsort, dem schönen Schwarzwaldstädtchen Bad Herrenalb. Dort ist derzeit ganz schön viel los 🙂

Es war ein wunderschöner Tag – mit allem drum und dran. Und alle Sinne kamen zu ihrem Recht. Die Sehnsucht und die Freude am Schönen wurden ausgiebig befriedigt. In einem kleinen Video habe ich einiges festgehalten (für weniger schöne Zeiten, damit ich dann darauf zurückgreifen kann). Hier der Link – unten rechts am Video kann mann den Vollbildmodus anklicken !!! :

http://www.kizoa.de/Movie-Maker/d115682218k3865056o2l1/gartenschau-bad-herrenalb-2017