Alle guten Songs haben eine Geschichte …

 

… die hat auch ein Song, mit dem ich vor vielen Jahren bekannt gemacht wurde. Ich erinnere mich sehr gut daran. Es war in Mainz in der Wohnung eines leidenschaftlichen Rock-Gitarristen, der eine enorme Musiksammlung hatte. Er hat mir u.a. Mark Knopfler und die Dire Straits vorgespielt … und es wurde für mich ein unvergessliches Erlebnis.

Eine wundervolle Erinnerung. Ich dachte damals: Dies ist das Beste, das ich je gehört habe!

Gerade habe ich eine „Rückblende“ gelesen und wieder daran gedacht – hier: https://classicrock.net/rueckblende-dire-straits-sultans-of-swing/

Nur so eine Erinnerung an ein in die Jahre gekommenes Bild …

 

Mancher Mensch hat ein großes Feuer in der Seele,

und niemand kommt, um sich daran zu wärmen.

Vincent Willem van Gogh

 

Meine Seele ist gefüllt
mit glimmender Glut
die ungelöscht
an ihrem Platze ruht.

Doch gießt du liebe Worte
in diese Glut
wirst du mich entzünden
und mein Feuer tut dir gut.

Bist du in Liebe ganz bei mir
inmitten züngelnder Flammen
lodere ich auf und tanze
oh komm´ , wir tanzen zusammen.

© chrinolo

 

Wie du mich damals angeschaut hast ….

Damals, als ich noch ein Kind war – dein erstes Enkelkind, das du tagein tagaus immer „im Schlepptau“ hattest. Bei der Gartenarbeit, beim Schweine- und Hühnerfüttern, bei der Arbeit auf dem Acker, wo Kartoffeln, Kukuruz (Mais) und Sonnenblumen wuchsen und auch, während du gekocht und gebacken hast.

Ich hing dir stets am Rockzipfel. Mit deiner dunkelblauen, weiten Schürze hast du mir unermüdlich die beschmutzten Händchen abgewischt und bei dieser Gelegenheit auch gleich noch die kleine, triefende Nase geputzt. All deine Aufmerksamkeit und deine ganze Liebe gehörten mir. Deine gütigen, liebevollen Augen ließen mich nie daran zweifeln.

Oft sah ich in ihnen die kleinen, leuchtenden Lichter funkeln. Und wenn ich fragte: „Oma, darf ich bei dir schlafen?“, hast du amüsiert gelächelt.

Natürlich durfte ich und kuschelte mich an sie, wenn sie mir zum Einschlafen Geschichten aus ihrer ungarischen Heimat erzählte. In diesen Momenten war ich wohl das glücklichste Kind der Welt.

Ich wünschte so sehr, sie würde mich mit ihren warmherzigen Augen noch einmal so anschauen. So wie damals ….

Manchmal lese ich wieder das wunderschöne Gedicht „Großmütterchen“ von Karl May, denn es erinnert mich sehr an sie.

Großmütterchen

Sie trug mich stets auf ihren Armen;
Sie lehrte mich den ersten Schritt.
Und weinte ich zum Herzerbarmen.
So weinte sie erbarmend mit.
Wenn sie des Abends mich ins Nestchen
Mit linder Segenshand gebracht.
So bat ich: »Bleibe noch ein Restchen«,
Und meinte da »die ganze Nacht«.

Und wenn ein böser Traum mich schreckte.
So saß sie da beim kleinen Licht,
Nahm weg den Schirm, der es bedeckte.
Und sah mir liebend ins Gesicht.
Trotz ihrer hellen Augensterne
Tat ich sodann die Frage doch:
»Ich träume ohne dich nicht gerne;
Großmütterchen, sag, wachst du noch?«

Zwar ist sie längst von mir gegangen;
Ich selbst bin alt, fast schon ein Greis,
Und fühl mich doch von ihr umfangen.
Die mich noch jetzt zu segnen weiß.
Stets ist es mir, geh ich zur Ruhe,
Als setze sie sich zu mir hin.
Und wenn ich etwas Wichtiges tue.
Kommt sie mir hilfreich in den Sinn.

So oft ich Sterne leuchten sehe,
Hell wie in meiner Jugendzeit.
Hör ich ihr Wort: »Was auch geschehe.
Du und dein Glück, ihr seid gefeit.«
Dann möcht ich, wie in jenen Tagen,
Zwar überflüssig, aber doch
Die lieben, lieben Sterne fragen:
»Großmütterchen, sag, wachst du noch?«