Mein „Heiliger Abend“

 

Wenn Musik mein Herz erfüllt,
scheint sich das Leben mühelos
und ohne Probleme zu gestalten.

 

George Eliot

So auch gestern. Mein Tag war von Musik erfüllt. Unzählige Lichter strahlten mich an und eingehüllt in wohlige Wärme lauschte ich einem wunderschönen Weihnachtskonzert. Meine Gedanken waren besonders auf Luciano Pavarotti gerichtet, einem der wundervollsten Tenöre, die ich je gehört habe und der uns so früh verlassen hat. Mich trug es 10 Jahre zurück und ich versank in bezaubernden Klängen und  den mir so vertrauten charismatischen Stimmen …

Träume, träume, du mein süßes Leben,
von dem Himmel, der die Blumen bringt.
Blüten schimmern da, die leben
von dem Lied, das deine Mutter singt.

Träume, träume, Knospe meiner Sorgen,
von dem Tage, da die Blume sproß;
von dem hellen Blütenmorgen,
da dein Seelchen sich der Welt erschloß.

Träume, träume, Blüte meiner Liebe,
von der stillen, von der heilgen Nacht,
da die Blume seiner Liebe
diese Welt zum Himmel mir gemacht.

Compositor: Strauss, Richard
Poeta: Dehmel, Richard Fedor Leopold‎

 

Ist dieses Wiegenlied nicht wunderschön?

Oder dieses so innig und berührend gesungene Lied:

English Translation:
Prayer, or the soul’s song to the Virgin

God save us, Mary, Queen and Mother
our succour and our life and our hope.
To you we pray, the banished sons of Eve
Mercy! Mercy! Mercy!

To you Our Lady, holy Virgin,
the beloved, the light of the heavens
the dark one of the mountain,
Queen of the angels, Mother of God.
To you Our Lady, my heart, my dreams,
my hopes, my thoughts,
all that is my life which comes from your life
all that is my soul which comes from your faith.

When the final hour comes to me,
Queen of the angels, lily of heaven,
At the end of my days, Holy Madonna,
when my eyes shall close forever,
may I go surrounded in glory and amidst
clouds of gold and incense and those three
great àngels that were always my companions
in life, my only companions, the sweetest Love,
the Motherland, the Motherland
the Holy Faith, the Holy Faith.

 

Es scheint, dass das schönste Musikinstrument, das Gott gegeben hat, die menschliche Stimme ist. Weiterhin:

Fröhliche Weihnachten!  🎄

Es könnte ja sein, dass Jesaja Recht hat …

„Die Größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können.“ (Jean Jaurès)

Das nun Folgende habe ich vor einigen Jahren gelesen und mir fiel obiges Zitat dazu ein:

Hoffnung

Vor einiger Zeit besuchte ich mit meiner Enkeltochter eine Freundin, die ein Kind bekommen hatte. Die Enkeltochter sah das Kind lange und bewegt an, und schließlich sagte sie:
„Es hat so schöne unabgelaufene Füße!“
So ist es auch mit dem neuen Jahr: es hat so schöne unabgelaufene Füße.
Immer wenn etwas anfängt – ein neues Leben, eine neue Zeit und ein neues Jahr, überkommt Menschen eine Art gerührter Hoffnung.

Noch ist das neue Jahr nicht verletzt, gedemütigt und beschmutzt,
noch ist es nicht korrumpiert, noch hat es wundervolle unabgelaufene Füße.

Jeder Anfang hat die Zartheit und den Glanz des Unverdorbenen.
Er ist eine Erinnerung und ein Versprechen; eine Erinnerung an alle Anfänge, die in Hoffnung begonnen wurden; ein Versprechen; einmal wird es einen Anfang geben, der nicht in Kürze überholt und in den Staub der Anfänge von gestern gesunken ist.

Es ist vielleicht ein müdes Lächeln, mit dem wir den Anfang der neuen Zeit begrüßen. Wir haben zu viele Anfänge gesehen, die nicht gehalten haben, was sie versprochen haben. Aber ganz ohne Hoffnung ist das Lächeln nicht: Wer weiß?
Es könnte ja sein, dass dieser Anfang nicht trügt. Es könnte ja sein, dass der Prophet Jesaja Recht hat:
„Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige!
Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?“

Fulbert Steffensky

„Did you know that your baby boy has come to make you new?“ :

Ich wünsche euch ein wunderschönes 3. Advent-Wochenende

Ein Text mit tiefem Sinn, mit Seele und Magie ….

“ Ich stell‘ mich vor den bösen Blick
Deine Tränen werd‘ ich übernehmen
Alle Qualen, alle Folter überstehen
Auch wenn du greinst, du dich kasteist
Auch wenn du haderst, du dich zerreißt
Wenn sich alles verdunkelt
Bring ich dich durch die Nacht … „

Dieser berührende Song von Herbert Grönemeyer wird in einem Buch erwähnt, das ich gelesen habe. Bettina Michel schrieb es: „Papa, ich bin für dich da“.

Ein Grund, es zu schreiben war für sie: “ Raus aus der Tabuzone und hinein ins wahre Leben. “ (Artikel hier: https://rp-online.de/nrw/staedte/wesel/assauer-tochter-signiert-ihr-demenz-buch_aid-21532509 ) . Herbert Grönemeyers Song erschien ihr passend. Dem möchte ich, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, zustimmen.