Synergie = Zusammenwirken

 

Ein Synergieeffekt steht für die Hoffnung, dass ein Ganzes durch sein Zusammenwirken mehr wert ist als die Summe seiner getrennt bleibenden Teile.

Ob die Wirkung in meinem Beispiel „mehr wert“ ist, als die getrennt bleibenden Einzelteile, möchte ich so nicht behaupten – jedes ist ein hervorragendes Schöpfungswerk für sich.
Auf jeden Fall aber finde ich faszinierend, welche Wirkung es auf mich hat, wenn ich diese Drei im Zusammenwirken erlebe:

Mascha Kaleko – ihr Gedicht „Die Dritte Sinfonie“ (aus: „In meinen Träumen läutet es Sturm“),
Gustav Mahler – seine 3. Sinfonie 4.Satz und 
Friedrich Nietzsches Text aus „Also sprach Zarathustra“, welchen Mahler in seinen 4.Satz integriert hat.

Ich finde diese Zusammenwirkung unbeschreiblich schöpferisch und mitreissend, geradezu genial.

Die Dritte Sinfonie
Als ich heute wieder Mahlers „Dritte“ hörte,
Umfingen mich die Schatten alter Zeit,
Und auf den Schwingen der Unendlichkeit
Entfloh ich dieser Stadt und dem Getriebe,
In das Gewoge der Vergangenheit,
In das Vineta unsrer ersten Liebe.

Ein Gestern grüsste mich bei jedem Schritte,
Das dunkle Tor, das dem Erinnern sich
Stets halb verweigert hatte – Mahlers „Dritte“
Erschloss es wie ein „SESAM ÖFFNE DICH!“
Und alles, was jahrzehntelang schon schlief,
Schien aufbewahrt in „unserem“ Motiv …

Wie Japanblumen, leblos im Papier,
Im Wasser aufgehn und sich bunt entfalten –
So regten sich bei jedem Takt in mir
Die eingefrornen Träume und Gestalten.
Dass es doch möglich wär, sie festzuhalten,
– Den Augenblick, und was ihm bang entstieg,
Die Stimme, was sie sagte und verschwieg –
Sich fortzuretten aus den Gletscherspalten
Ins Sonnenreich unsterblicher Musik.

Friedrich Nietzsche „Das trunkene Lied“
aus: ALSO SPRACH ZARATHUSTRA, Vierter und letzter Teil, Das Nachtwandler-Lied, Kapitel 12

ALLE LUST WILL EWIGKEIT
O Mensch! Gib Acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
„Ich schlief, ich schlief—,
aus tiefem Traum bin ich erwacht:—
Die Welt ist tief,
und tiefer als der Tag gedacht.
Tief ist ihr Weh—,
Lust—tiefer noch als Herzeleid.
Weh spricht: Vergeh!
Doch all‘ Lust will Ewigkeit—,
—will tiefe, tiefe Ewigkeit!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s