Alle meine Wünsche – „Man lügt sich immer an“, heisst der erste Satz

 

Christine Westermann schreibt über Grégoire Delacourts Buch „Alle meine Wünsche“:

„Man lügt sich immer an, heißt der erste Satz. Manchmal genügt mir schon ein kleiner erster Satz wie dieser, um dennoch meine Aufmerksamkeit zu wecken.
Das Buch hat nur knapp 130 Seiten, aber es hat es in sich. Der Ton ist ruhig, bedächtig, ändert sich auch nicht, als die Geschichte durch den Lottogewinn eine völlig unerwartete Wendung nimmt. Nein, es wird nicht das Klischee von der Lottomillionärin beschrieben, die sich alle Wünsche erfüllen kann und dennoch nicht recht glücklich wird. Es passiert etwas anderes, etwas Ungeheuerliches. Man verfolgt beim Lesen mit stillem Staunen, wie sachte, beinahe belanglos sich eine persönliche Tragödie entwickelt und wie zurückhaltend sie beschrieben wird.
Wann hat man Lust, ein Buch zu empfehlen? Wenn kleine Geschichten in einem selbst große Wirkung entfalten. Wenn sie noch lange nachhallen. Dieser Roman mit dem langweiligen Titel und dem öden Umschlag ist ein Buch, das ich sehr gern empfehle.“

Ich kann es auch nur empfehlen, nachdem ich es jetzt gelesen habe. Dieses grossartige Buch hat in mir grosse Wirkung entfaltet, mich mitgerissen und sehr tiefgehende Emotionen ausgelöst.

„Unsentimental, etwas melancholisch, poetisch und fesselnd. Es treibt einen zuweilen Tränchen in die Augen.“ (Arno Udo PfeifferMDR Radio Sachsen-Anhalt, 09.11.2012) … genau so ist es – vor allem fesselnd.

Hier ein kleiner Textauszug:

„Das Haus ist still.

Papa schläft in seinem kühlen Zimmer im Erdgeschoss. Die Pflegerin ist zu ihrem Liebsten gegangen; ein großer Bursche mit nettem Lächeln, er träumt von Afrika, von Schulen und Brunnen (ein Kandidat für meine Million?)
Wir haben einen Kräutertee getrunken, mein Vittorio Gassman und ich, vorhin, im Schatten der Terrasse; seine Hand zitterte in meiner; ich weiß, dass ich nicht sicher bin, ein Windhauch, vielleicht ein Zweiglein; ich bin jetzt so ruhelos für einen Mann, ich kann nichts machen.
Er ist schweigend aufgestanden und hat mich auf die Stirn geküsst: Bleib nicht zu lange, Jo, ich warte auf dich; und bevor er in unserem Zimmer auf eine Heilung hofft, die nicht heute Abend kommen wird, hat er die CD mit der Arie von Mozart aufgelegt, die ich so liebe ….  [ …]
Und heute Abend, wie jeden Abend, folgen meine Lippen in perfektem Playback denen von Kiri  Te Kanava, wenn sie die bewegende Arie der Gräfin Almaviva singt:
“Dove sono i bei momenti … :
Ach, wo sind sie, die Augenblicke
Voller Süße und voller Glück?
Ach, was blieb von den heißen Schwüren
dieses Mundes mir zurück?
Wenn all das in Leid und Tränen
sich für mich verwandelt hat,
warum wird dann meine Seele
der Erinnerung niemals  satt?“
Ich singe für mich, stumm, das Gesicht dem dunklen Meer zugewandt.
Ich werde geliebt. Aber ich liebe nicht mehr.
„Heute Abend, wie jeden Abend, folgen meine Lippen in perfektem Playback denen von Kiri  Te Kanava“:

9 Gedanken zu “Alle meine Wünsche – „Man lügt sich immer an“, heisst der erste Satz

    • Ja, es ist ein trauriger und tragischer Satz und ich habe ihn schon von vielen Frauen gehört. Wenn du aber das Buch liest, wirst du merken, dass da keine Liebe war – infolgedessen also auch kein Verlust.
      Liebe IST ! Sie kann nie verloren gehen, das glaube ich.

      ❤ Abendgrüsse auch zu dir 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Das ist sehr schön gedacht von Dir, wenn es so sein könnte wäre es traumhaft! Ich glaube, die wenigsten erleben es! Da gibt es einen Spruch: Liebe ist: L ange i rrung e ines b etrogenen e sels. Verfasser unbekannt
        Die Hoffnung stirbt aber zuletzt!😏😉

        ❤Abendgrüße Babsi

        Gefällt 1 Person

      • Liebe Babsi, ich sprechen nicht von unbedeutenden Irrungen, von denen jeden Tag tausende bekannt werden, sobald wir nur den Fernseher einschalten, sondern von LIEBE. Das ist etwas anderes und dazu gibt es auch Zitate, und zwar von bekannten Verfassern 😉 z.B.:

        Wenn dir’s in Kopf und Herzen schwirrt,
        was willst du Bessres haben!
        Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt,
        der lasse sich begraben.

        Johann Wolfgang von Goethe

        oder

        Spott vertreibt die Liebe nicht.

        auch Johann Wolfgang von Goethe

        und dann vor allem eines, das ich immer im Kopf habe:

        Friedrich Hölderlin (1770-1843)
        Das Unverzeihliche
        Wenn ihr Freunde vergesst, wenn ihr den Künstler höhnt,
        Und den tieferen Geist klein und gemein versteht,
        Gott vergibt es, doch stört nur
        Nie den Frieden der Liebenden.

        Ich denke mir die Liebe nicht schön und herbei, sondern ich lebe und erlebe sie jeden Tag, weil ich sie beachte.

        LG zu dir und ein schönes Wochenende ❤ 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s