Freigegeben ab 18 !

 

Die unter 18 gucken jetzt bitte weg, wenn ich ĂŒber diese pikante bzw. eventuell beflĂŒgelnde Begegnung berichte.

Heute morgen, die Sonne war gerade aufgegangen und es waren schon Spuren von blauem Himmel zu sehen, begab ich mich ins Freizeitreservat Fliegenwind, ein paradiesisches Fleckchen fĂŒr allerlei Getier. Wenn ihr den Ort googeln wollt, findet ihr ihn unter „Tiergehege Muggensturm“!

Ich schlenderte dort zum See und kam bei den GÀnsen vorbei. Dort leben drei, zwei GÀnseriche  und eine Gans. Sie schliefen alle noch und sie taten dies nicht liegend wie wir Menschen, sondern stehend auf einem Bein. Hier der Beweis:

Die etwas schief stehende ist die Gans. Sie hatte nach der letzen anstrengenden Nacht wohl einige Gleichgewichtsprobleme.

Eigentlich wollte ich nicht stören, aber durch meine KnipsgerĂ€usche (ein hell klingendes „blinggg“, wenn ich die Kamera starte) wurden sie wach und beschlossen verĂ€rgert, die letzte NachtaktivitĂ€ten fortzusetzen. Sie watschelten mit lautem Geschnatter zum See und ich folgte ihnen.

Die Gans schwamm dort voraus und die zwei GĂ€nseriche wie ĂŒblich hinterher (diese Reihenfolge ist naturgegeben, vollzieht sich auch bei uns Menschen meistens so).

Bald ĂŒberholten die zwei GĂ€nseriche und der eine rief dem anderen zu:“Heee Kumpel, die Uschi da krieg heute ich, damit das klar ist!“

Er schwamm was das Zeug hielt, um weiter draußen im See die Uschi in Empfang nehmen zu können.

In einiger Entfernung stand er dann im Wasser und wartete ungeduldig.

„Na, bist du endlich da? Und wo bleibt das Essen?“, schnatterte er sie ungehalten an. Nun ja, bei den GĂ€nsen herrschen etwas andere Gepflogenheiten als bei uns Menschen. Bei uns kocht heutzutage oft der Mann  😉

„Oh, mein wohl wollender, kluger GĂ€nserich, einen Moment bitte, ich tauche sofort und bring dir sofort dein Essen!“, sĂ€uselte sie mit leisem Geschnatter, drehte sich um und tauchte sofort den Kopf unter Wasser. Dem GĂ€nserich war dieser Anblick nicht unangenehm.

Schon bald servierte sie ihm sein Essen.

„Und? Hat es dir geschmeckt, mein BĂŒrzelchen? Möchtest du jetzt deinen Nachtisch?“,  schnatterte sie und blinzelte ihn verfĂŒhrerisch von der Seite an.

„Das essen war wie immer. Das nĂ€chste mal ein bisschen mehr GewĂŒrz, wennÂŽs geht!“, entgegnete er satt und etwas trĂ€ge. „Nun komm und zeigÂŽ mir, dass mir dein Nachtisch besser bekommt!“

Sie schwammen auf das Apartment zu, in dem gewöhnlich der Nachtisch serviert wird.

„Und? Hat dir der Nachtisch geschmeckt, mein Liebling?“ fragte sie anschließend zaghaft mit verschĂ€mt gesenkten Blick.

Doch da kam nichts! Der GÀnserich sÀuberte sein Gefieder und erhob sich.

Wie das alles nun bei der Gans angekommen ist, kann ich aus menschlicher Sicht nicht beurteilen. Ich sah nur noch, dass der GĂ€nserich anschließend kalt lĂ€chelnd … Ă€hm … schnatternd davon schwamm    đŸ˜Č .

 

6 Gedanken zu “Freigegeben ab 18 !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s